Münster, Pädagogische Akademie (Bruno Lambart, 1958) (Bild: Ausstellung "Nur kein Spektakel. Die Bauten von Bruno Lambart")

A-Z Architekten: Bruno Lambart (1924-2014)

Der Architekt Bruno Lambart und sein Werk stehen beispielhaft für das Öffentliche Bauen im Wandel der Bonner Republik. Seit Beginn der fünfziger Jahre plante und realisierte Lambart rund 540 Projekte im öffentlichen Bauen – darunter zahlreiche Rathäuser, Bürgerzentren, Verwaltungsgebäude, Bauten für Kultur und Freizeit sowie vor allem Schul- und Hochschulbauten. Schon während seiner beruflichen Anfänge nahm er rege an Wettbewerben teil, worauf sich nahezu sein gesamtes Auftragsvolumen gründen sollte. Seine gestalterischen Mittel blieben meist zurückhaltend, dennoch wurde jeder seiner Bauten auf einmalige Weise mit der Landschaft und der gebauten Umgebung verbunden.

Am 19. Juni 2017 finden um 19 Uhr in Münster (Aula am Aasee, Scharnhorststraße 100-116) eine BDA-Abendveranstaltung statt. Auf dem Programm stehen ein Vortrag von Alexandra Apfelbaum „Nur kein Spektakel – Öffentliches Bauen als Kulturbeitrag“ und ein anschließendes Podiumsgespräch mit Wegbegleitern und Freunden Lambarts. Der Abend dient zugleich als Buchvorstellung für die Publikation „Bruno Lambart. Architektur im Wandel der Bonner Republik“. Der Veranstaltungsort, heute Teil der Universität, wurde 1955-58 von Bruno Lambart und Günter Behnisch gebaut. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei. (kb, 29.5.17)

Apfelbaum, Alexandra (Hg.), Bruno Lambart. Architektur im Wandel der Bonner Republik, Verlag Kettler, Dortmund 2017, 480 Seiten, ISBN 978-3-86206-661-2.

Münster, Pädagogische Akademie (Bruno Lambart, 1958) (Bild: Ausstellung „Nur kein Spektakel. Die Bauten von Bruno Lambart“)