Die Kunsthistoriker und der Weltkrieg

Gasangriff im Ersten Weltkrieg an der Ostfront (Bild: Bundesarchiv, Bild 183-F0313-0208-007)
Auch Kunsthistoriker meldeten sich (anfangs) begeistert freiwillig an die Front (Bild: Bundesarchiv, Bild 183-F0313-0208-007)

1917 folgerte Wilhelm von Bode (1845-1929), Generaldirektor der Königlich Preußischen Museen: „Inter Arma Silent Musae“. Eine gleichnamige Vorlesungsreihe widmet sich vom 29. April bis zum 15. Juli 2015 mittwochs zwischen 18 und 20 Uhr am Berliner Institut für Kunst- und Bildgeschichte (Hauptgebäude der HU, Unter den Linden 6, ikb-sekretariat@culture.hu-berlin.de) dem Ersten Weltkrieg. Denn auch die meisten Kunsthistoriker standen dem Kriegsausbruch wohlgesonnen gegenüber. Doch zerteilten die Fronten auch Forschungszusammenhänge, wuchsen die Begehrlichkeiten zur „Vervollständigung“ der Sammlungsbestände.

Auf dem Programm stehen: 29. April, G. Sievernich (Berlin), „1918“; 13. Mai, N. Doll (Berlin), „Zwischen Kunstschutz und Forschung“; 20. Mai, B. Störtkuhl (Oldenburg), „Entdeckungen und Vereinnahmungen einer ‚terra incognita“; 27. Mai, S. Trinks (Berlin), „Adolph Goldschmidt und die europäische Kunstgeschichte; 3. Juni, P. Winter (Berlin), „Direktoren der Königlichen Museen zu Berlin während des Krieges“; 10. Juni, M. Diers (Berlin/Hamburg), „Warburg, der Weltkrieg und die Wende in der Wissenschaft“; 17. Juni, P. Schneider (Berlin), „Fritz Saxl in den Jahren zwischen 1914 und 1920“; 24. Juni, I. Scheuermann (Dortmund), „Paul Clemen und die deutsche Denkmalpflege im Ersten Weltkrieg; 1. Juli, T. Rudert (Dresden), „Der Dresdner Galeriedirektor Hans Posse“; 8. Juli, A. Dorgerloh (Berlin), „Reims und Die Kathedrale des 20. Jahrhunderts“; 15. Juli, H. Bredekamp (Berlin), „Die Beschießung der Kathedrale von Reims“. (kb, 26.4.15)