Garbsen: Ein Stadtteil fotografiert sich!

Ein ganzer Stadtteil ist auch für moderneREGIONAL eine große Nummer. So sind wir sehr stolz, dass sich die Menschen in Garbsen bei Hannover auf Spurensuche machten: Sie nahmen historische Aufnahmen (freundlicherweise ausgewählt vom Stadtarchiv Garbsen) und empfanden das Motiv heute nach. Die Plattenbausiedlung „Auf der Horst“ entstand Mitte der 1960er Jahre für 10.000 Menschen. Damals wohnten hier gutbürgerliche Erstbezieher in Atriumshäusern neben Flüchtlingen, die nach Behelfsunterkünften endlich eigene Räume im Wohnblock erhielten. Heute leben „Auf der Horst“ 7.600 Menschen aus 76 Nationen. Was hier in den letzten 50 Jahren gleich blieb, was sich geändert hat, sehen Sie auf den vier schönsten Bildpaaren, die wir aus der Fotoaktion für Sie ausgewählt haben.

 

Geblieben: die kleinen Läden

Ende der 1960er Jahre eröffnete am Orionhof eines der Nahversorgungszentren: kleine Läden unter modernen Laubengängen. Heute sind die Laubengänge verschwunden, aber kleine Läden gibt es hier immer noch. In einem von ihnen bietet „Nazan Market“ Obst und Gemüse feil.

 

Geblieben: ein Platz zum Begegnen

1973 trafen sich die Kinder auf dem von-Woyna-Platz, der heute Hérouville-St.-Clair-Platz heißt. Inzwischen wurde der Pflasterbelag erneuert, im Hintergrund entstanden eine Seniorenwohnanlage und eine Begegnungsstätte. Familie S. kommt aus Neustadt am Rübenberge zum Wochenendeinkauf nach Garbsen, wo Herr S. aufgewachsen ist. Mit seinen Kindern bringt er die nächste Generation auf den zentralen Platz in der Siedlung „Auf der Horst“.

 

Umgezogen: das Ladenzentrum

1967 wurde am Bärenhof ein Nahversorgungszentren eröffnet, das heute u. a. ein „Kaufhaus für Soziales“ aufnimmt. Das aktuelle Foto zeigt das neue Planetencenter, einige Straßen weiter, das viele Geschäfte zentral zusammenbindet. Ein Crêpes-Stand, der eigens aus Lehrte nach Garbsen gekommen ist, bringt Farbe in die Plattenbausiedlung.

 

Geblieben: Raum für Spiele

Egal wo: Aufwachsen war nie etwas für Feiglinge, aber schon Mitte der 1960er Jahre eroberten sich Kinder ihre Freiräume zwischen den maßstäblichen Wohnblocks mit viel Grünfläche. Heute bieten die breiten Plattenwege auch mal Auslauf für das Skateboard.

 

Mehr?

griff-nach-den-sternen-vorderdeckelDie Fotoaktion fand im Rahmen der Buchvorstellung von „Der Griff nach den Sternen“ statt, einer besonderen Form von Chronik des Stadtteils „Auf der Horst“ mit vielen historischen Aufnahmen aus örtlichen dem Stadtarchiv.