Liebe Bundesbahn,

Schlafwagen, 1952 (Foto: Roger und Renate Rössing, Bild: Deutsche Fotothek, CC BY SA 3.0)
Das waren noch Zeiten, als ein Zug mit Abteil und Schlafwagen ausgerüstet war (Foto: Roger und Renate Rössing, Bild: Deutsche Fotothek, CC BY SA 3.0, 1952)

wir haben schon viel miteinander erlebt: überraschende Schneefälle im Winter (wer konnte damit rechnen), eingeschränkten Speiseservice („Junge Frau, das Essen habe ich, nur kein Besteck, mit dem ich es Ihnen servieren könnte!“) oder durchfahrene Haltestationen („Jetzt ist der an Fucking Hanau vorbeigefahren!“). Nichts konnte mich davon abbringen, meine Bahncard 100 freudig auf allen bundesdeutschen Strecken auszureizen.

Doch in jeder Beziehung nistet sich einmal der Zweifel ein. Dass du 2015 das Ende des Schlafwagens erklärt hast (was dann die Österreicher auffingen), war der erste Knacks. Aber nun willst du im neuen ICE 4 ein weiteres Stück moderne Bahnkultur weglassen: das Abteil. Wohin sollen dann die Langzeitehepaare mit Mettwurst und Ei in ihren Tupperdosen? Wo sollen wir uns auf Langzeitnachtfahrten kostenschonend langlegen? Wo sollen sich aufstrebende Jungpassagiere die nächste Generation Bahnfahrer zeugen?  Ich glaube, du hast das nicht zu Ende gedacht. Vielleicht sollten wir uns mal wieder zusammensetzen. In einem Viererabteil. Bei zugezogenen Gardinen, damit uns niemand stört. Hochachtungsvoll, deine Bahncard 1009577xxx (volle Nummer der Redaktion bekannt). (kb, 23.12.16)