Hamburg

Hamburg, Hanseviertel (Bild: gmp Architekten)

Hanseviertel unter Denkmalschutz

Jetzt ist es offiziell: Das Hamburger Hanseviertel, 1981 eine der ersten bundesdeutschen „Wohlfühl-Einkaufszonen“, wurde – wie City-Hof e. V. meldet – zur Jahreswende in die Denkmalliste der Stadt aufgenommen. Das Star-Büro Gerkan, Marg und Partner zeichnet verantwortlich für den postmodernen Klinkerbau. Bauherrin war die Allianz, für die Volkwin Marg eine lichtdurchflutete Komfortzone entwarf, die sich von den massigen Beton-Einkaufszentren der 1960er Jahre absetzen sollte. Das Konzept ging auf, in den ersten Jahren flanierten täglich bis zu 20.000 Konsumwillige durch das Hanseviertel. Noch immer wird es gut frequentiert, doch die goldene Ära ist vorbei. Es heißt, die Allianz wolle an die ECE-Group verkaufen, die bereits vor geraumer Zeit die Verwaltung des 45.000-Quadratmeter-Komplexes übernommen hat.

Damit stand das Hanseviertel zum Jahresende in der Abrissdikussion zugunsten einer profitableren Ausnutzung des Filetgrundstücks. Spätestens mit der frischen Unterschutzstellung wird es spannend: Damit wäre ein Abriss strenggenommen nur möglich, wäre der Erhalt wirtschaftlich unzumutbar. Sollte die ECE jedoch kaufen, könnte es pikant für die Denkmal- und Kulturbehörden werden: Die Stiftung des ECE-Vorsitzenden Alexander Otto spendete just 15 Millionen Euro für die Sanierung der Kunsthalle. Welcher Stellenwert kommt dem Denkmalstatus zu, wenn einer der bedeutendsten Kulturstifter der Stadt ein Gebäude kaufen und abreißen will? (db, 15.1.18)

Hamburg, Hanseviertel, 1983 (Bild: gmp Architekten)

Daniel Brühl wünscht als "Sharing-Heritage-Botschaft" ein schönes Kulturerbejahr (Bild: Sharing Heritage)

Wie (nachkriegs)modern ist ECHY?

Am gestrigen Abend wurde in Hamburg hochoffiziell das Kulturerbejahr 2018 (kurz: ECHY) eröffnet. Im zutiefst histor(ist)isch anmutendenden Rathaus der Hansestadt spürte allerlei politische Prominenz der „Seele Europas“ nach. Schauspieler Daniel Brühl wünschte via Projektion ein schönes Kulturerbejahr. Und dieses wurde mit der Glocke des ersten denkmalgeschützten Schiffes, der Schaarhörn, offiziell eingeläutet. Denkmalpflege präsentiert sich schick, konsensfähig und generationsübergreifend. Dazu taugt die als historisch akzeptierte Baukunst in augenfälliger Weise. Doch im bunten Strauß der ECHY-Aktionen hat sich auch die Nachkriegsmoderne einen verdienten Platz erobert.

Zu nennen ist da etwa „Big Beautiful Buildings“, eine Aktion der Landesinitiative StadtBauKultur NRW. Oder die Ausstellung „Das Zeitalter der Kohle“ in Essen, die „Heimkehrer-Dankes-Kirche“ (1959) in Bochum, die interaktive Plattform „Murmeln der Erinnerung“, die Hamburger Nachkriegsmoderne sendet ein deutliches „SOS“, es geht um die „Resonanzen“ deutsch-französischer Moderne im Saarland und die norddeutschen Bauten eines Clemens Holzmeister. Auch moderneREGIONAL ist mit zwei Projekten dabei: mit der virtuellen Karte „invisibilis – der Kirchenwiederfinder“ und der Wanderausstellung „märklinMODERNE. Vom Bau zum Bausatz und zurück“, die am 18. Mai 2018 im Deutschen Architekturmuseum (DAM) Frankfurt eröffnet und von einer Präsentation in der Stuttgarter architekturgalerie am weißenhof begleitet wird.(kb, 9.1.18)

Hamburg am gestrigen Abend: Daniel Brühl wünscht als „Sharing-Heritage-Botschaft“ ein schönes Kulturerbejahr (Bild: Sharing Heritage)

Hamburg, Hanseviertel (Bild: gmp Architekten)

Hanseviertel: Abriss oder Denkmalschutz?

Das Hanseviertel in Hamburg war 1980 eine der ersten „Wohlfühl-Einkaufszonen“, die heute viele Innenstädte prägen. Das Star-Büro Gerkan, Marg und Partner zeichnet verantwortlich für den postmodernen Klinkerbau. Bauherrin war die Allianz, für die Volkwin Marg eine lichtdurchflutete Komfortzone entwarf, die sich von den massigen Beton-Einkaufszentren absetzen sollte, die seit den 1960ern europaweit entstanden. Das Konzept ging auf, in den ersten Jahren flanierten täglich bis zu 20.000 Konsumwillige durch das Hanseviertel. Noch immer wird es gut frequentiert, doch die goldene Ära ist vorbei. Es heißt, die Allianz wolle an die ECE-Group verkaufen, die bereits vor geraumer Zeit die Verwaltung des 45.000-Quadratmeter-Komplexes übernommen hat.

Damit droht dem Hanseviertel der Abriss zugunsten einer profitableren Ausnutzung des Filetgrundstücks. Kurioserweise überprüft das Denkmalamt gerade die Schutzwürdigkeit – auf Antrag des Eigentümers! Hier wird es spannend: Stünde das Hanseviertel unter Denkmalschutz, wäre ein Abriss nur möglich, wäre der Erhalt wirtschaftlich unzumutbar. Und das lässt sich kaum glaubwürdig vermitteln. Sollte die ECE jedoch kaufen, könnte es pikant für die Denkmal- und Kulturbehörden werden: Die Stiftung des ECE-Vorsitzenden Alexander Otto spendete just 15 Millionen Euro für die Sanierung der Kunsthalle. Wie reagiert man, wenn einer der bedeutendsten Kulturstifter der Stadt ein Gebäude kaufen und abreißen will? (db, 7.12.17)

Hamburg, Hanseviertel, 1983 (Bild: gmp Architekten)

Düsseldorf, Mannesmann-Hochhaus (Bild: Copyright Raimond Spekking, CC BY-SA 4.0, via wikimedia commons)

Versteckte Moderne

Die Stahlbauten der Nachkriegsmoderne sind oft unentdeckt, da Stahl meist mehr versteckter Helfer denn sichtbarer Akteur war. Unter dem Thema „Versteckte Moderne“ widmet sich eine Studie des bauforumstahl in Kooperation mit dem daf-Institut der Hochschule Anhalt in Dessau, der Forschung nach und über diese Gebäude, ihrer Dokumentation und Einordnung. Betrachtet werden Gebäude in Deutschland, der 50er und 60er Jahre sowie exponierte Beispiele bis in die 80er. Neben architektonischen wie konstruktiven Einzel- und Besonderheiten stehen der Umgang, der Erhalt und auch die Sanierung im Fokus.

Zu den beispielhaften Projekten zählen etwa das Gerling-Hochhaus in Köln von Helmut Hentrich und Hans Heuser, das Mannesmann-Hochhaus in Düsseldorf von Paul Schneider von Esleben oder aus den 1970ern die Mensa der TU Dresden von Ulf Zimmermann. Gezeigt werden aktuelle Revitalisierungsprojekte, architektonische Aspekte und beispielhafte konstruktive Lösungen. Zu sehen ist die Ausstellung noch bis zum 12. Januar 2018 im AIT-ArchitekturSalon Hamburg (Bei den Mühren 70). (db, 6.12.17)

Düsseldorf, Mannesmann-Hochhaus (Bild: Copyright Raimond Spekking, CC BY SA 4.0, via wikimedia commons)

Hamburg-Altona: Eine ganze Straße zum Lesen

Es ist druckfrisch: das Buch „Die Große Bergstraße. Dokumentarische Ansichten einer Hamburger Einkaufsstraße 1950-2017“ von Johanna Klier und Sylvia Necker. Die Neue Große Bergstraße in Hamburg-Altona ist eine der ersten autofreien Einkaufsstraßen Deutschlands. Bis heute ist sie geprägt durch ihre moderne Nachkriegsarchitektur, aber vom einst glanzvollen Konzept ist nur noch ein Nachhall zu spüren. Dem heutigen Veränderungsprozess ging eine heftig geführte Debatte über die „gescheiterte“ Straße voraus, die ihren Höhepunkt mit der ersten innerstädtischen IKEA-Filiale Europas fand.

Johanna Klier hat die Umbaumaßnahmen fotografisch dokumentiert. Ihre Aufnahmen werden von Sylvia Necker in den historischen Kontext gestellt. Ergänzt um historisches Bildmaterial u. a. aus dem Bestand der „Neuen Heimat“, präsentiert das Buch mehr als 70 Jahre Stadtgeschichte. Die Buchvorstellung, bei der Sylvia Necker einen kurzen Bildvortrag über die Entwicklung der Straße halten und Johanna Klier einige ihrer Fotos zeigen wird, findet am Mittwoch, den 13. Dezember 2017 um 18.30 Uhr in der Großen Bergstraße 213 (ehem. „Frau Tulpe“) in Hamburg-Altona statt. (kb, 3.12.17)

Klier, Johanna/Necker, Sylvia (Hg.), Die Große Bergstraße. Dokumentarische Ansichten einer Hamburger Einkaufsstraße 1950 – 2017, Dölling und Galitz, München/Hamburg 2017, 200 Seiten, englisch-deutsch, ISBN: 978-3-86218-101-8.

Titelmotiv: Buchcover, Johanna Klier/Dölling und Galitz