Schlagwort: Roland Ostertag

Kaiserslautern, Rathaus (Bild: E. K., CC BY SA 3.0)

Roland Ostertag verstorben

Am 11. Mai verstarb ein Architekt, den Worte wie „engagiert“ oder „rührig“ nur unzureichend beschreiben würden: Roland Ostertag, geboren am 19. Februar 1931 in Ludwigsburg, war eng mit Stuttgart verbunden. Hier hatte er bis 1956 an der TH studiert und bis 1957 bei Curt Siegel und Jürgen Joedicke gearbeitet, hier hatte er sich anschließend als Architekt selbständig gemacht. 1970 wechselte Ostertag an die TU Braunschweig, wo er bis 1998 als Ordinarius für Gebäudelehre und Entwerfen wirkte.

Neben Wohnbauten, machte er sich vor allem mit öffentlichen Projekten einen Namen. Zu seinen Hauptwerken zählen die Rathäuser in Kaiserslautern, Laupheim und Bad Friedrichshall. Von 1993 bis 1996 stand Ostertag als Präsident der Bundesarchitektenkammer vor, des Weiteren lehrte er als Gastprofessor an der TU Wien und wurde er mit dem Bundesverdienstkreuz erster Klasse geehrt. Bis zuletzt hatte er sich (nicht nur) in Stuttgart in die städtebauliche Diskussion eingebracht, u. a. deutlich gegen Stuttgart 21 votiert. Roland Ostertag starb im Alter von 87 in Stuttgart. (kb, 15.5.18)

Kaiserslautern, Rathaus (Bild: E. K., CC BY SA 3.0)

Laupheim, Rathaus (Bild: Peter Liptau)

Rathaus Laupheim auf der Kippe

Seit spätestens 2015 ist klar: In Laupheim muss etwas passieren am und im Rathaus. Sanierung oder Abriss? Beide Optionen hält sich die Stadt seither offen. 2015 in einer Wettbewerbsausschreibung heißt es erstmals „Das sanierungsbedürftige Rathaus steht ebenso wie einige Gebäude zwischen Marktplatz und Schlosspark zur Disposition“. Aus einer Pressemeldung des Jahres 2016 geht hervor, dass der Siegerentwurf des Büros Mack aus Fellbach aus drei Teilen bestünde, die auch getrennt und separat voneinander durchführbar sind. Einer davon ist das Rathaus.

Seither ist nicht viel passiert, so dass der städtische Baudezernent im Juli 2017 den Abriss forderte, auch weil mit einer Sanierung des Bestandsgebäudes niemals der Neubaustandard erreicht werden könne. Außerdem biete sich bei einem Neubau die Möglichkeit einer großräumigen Tiefgarage. Zusätzlich bedürften alle Veränderungen des Gebäudes einer Zustimmung des Architekten Roland Ostertag, dessen Entwurf 1969 als Wettbewerbssieger ausgewählt und 1974/75 erbaut wurde. Ostertag gilt heute als einer der wichtigen Hochschullehrer und Architekt für Behördenbauten der Nachkriegszeit. Als sein Schlüsselwerk gilt vor allem das Rathaus in Kaiserslautern. Seine Erkenntnisse beim Bauen für Behörden fasste er in seinem Buch „Rathäuser und Kommunale Zentren“ zusammen, das in dem Bereich lange Zeit als Standardwerk galt. (pl, 27.3.18)

Laupheim, Rathaus (Bild: Peter Liptau)

50 Jahre Rathaus Kaiserslautern

Ostertags Rathaus ist heute eines der Wahrzeichen von Kaiserslautern (Bild: E.K.)
Ostertags Rathaus ist heute eines der Wahrzeichen von Kaiserslautern (Bild: E.K.)

„Profanbau mit städtebaulicher Dominanz“ und Symbol für den „gelungenen Wiederaufbau und die aufstrebende Entwicklung“ Kaiserslauterns sollte das neue Rathaus laut dem damaligen Oberbürgermeister Walter Sommer sein. Der Architekt Roland Ostertag (*1931) wurde diesem Anspruch gerecht, indem er der Stadt das höchste Rathaus der Bundesrepublik baute. 1964 wurde der Grundstein gelegt. Tatsächlich boomte Kaiserslautern damals, 1970 wurde die magische 100.000-Einwohner-Marke übersprungen und das Zentrum der Westpfalz offiziell zur Großstadt erklärt. Die Metropolen-Ambitionen, die der Bau verkörpern sollte, konnten in den Folgejahren jedoch nicht aufrecht erhalten werden: Wirtschaftliche Rezession sowie der Abzug der französischen Truppen trafen die Stadt hart und verhinderten ein weiteres Wachstum.

Das 84 Meter hohe Bauwerk wurde mit seiner streng gerasterten Fassade dennoch fester Bestandteil der städtischen Identität Kaiserslauterns. Ursprünglich sollte es in leicht abgewandelter Form im knapp 60 Kilometer entfernten Mannheim stehen. Ostertag gewann 1960 den dortigen Wettbewerb für ein neues Rathaus, wegen Finanzierungsschwierigkeiten wurde der Bau jedoch abgebrochen. (jr, 16.8.14)