Zeilgalerie: Abriss läuft

Einstürzende Neubauten: Die 1992 eröffnete "Zeilgalerie" auf der Frankfurter Einkaufsmeile wird abgerissen. (Bild: Carlo Schwoebel, CC BY-SA 3.0))
Vor gerade mal 24 Jahren wurde sie fertiggestellt, nun läuft der Abriss: die Zeilgalerie in Frankfurt (Bild: Carlo Schwoebel, CC BY SA 3.0)

Fans des Dekonstruktivismus tragen Trauer: Der Abriss der Zeilgalerie in Frankfurt hat begonnen. Das Konzept des kleinteiligen Einkaufszentrums hat nur anfangs funktioniert und schon in den späten Neunzigern geriet der Bau des Darmstädter Architekturbüros Kramm + Strigl mehr und mehr zum Spekulationsobjekt und wechselte häufiger den Besitzer. „Vom reinen Konsumerlebnis hin zum komplexen Stadterlebnis“ bewarben Kramm + Strigl den von Baulöwen Jürgen Schneider beauftragten Bau. Die jetzt folgende Niederlegung ist nun aber gar nicht mehr so komplex sondern eher archetypisch fürs turbokapitalistische Frankfurt – wo auch der Bauherr selbst 1994 eine filmreife Pleite hinlegte …

Obwohl die Zeilgalerie noch nicht verschwunden ist, ist das sie ersetzende Geschäftshaus „Upper Zeil“ bereits komplett vermarktet. Wie die Investoren Anfang Juni mitteilten, wird unter anderem Benetton einen zweistöckigen Flagshipstore einrichten. Hauptmieter werde die Galeria Kaufhof, die den vom Frankfurter Architekturbüro KSP Jürgen Engel entworfenen siebenstöckigen Neubau als Erweiterung des benachbarten Warenhauses nutzt. Die Geschäfte werden nach Plänen der Investoren spätestens zum Weihnachtsgeschäft 2018 öffnen. (db, 11.6.16)

Die Zeilgalerie wird abgerissen

Einstürzende Neubauten; Die 1992 errichtete "Zeilgalerie" auf der Frankfurter Einkaufsmeile wird abgerissen. (Bild: Carlo Schwoebel, CC BY-SA 3.0)
Einstürzende Neubauten: Die 1992 eröffnete „Zeilgalerie“ auf der Frankfurter Einkaufsmeile wird abgerissen (Bild: Carlo Schwoebel, CC BY-SA 3.0)

Dass man in Frankfurt am Main, wenn es ums Abreißen geht, so schnell wie kaum woanders in Deutschland ist, ist kein Geheimnis. Jetzt möchte man scheinbar Rekorde brechen: Demnächst trifft es einen Bau, der erst Anfang der 1990er errichtet wurde und dessen letzte Umgestaltung keine fünf Jahre zurück liegt. Die spät-postmoderne „Zeilgalerie“ soll zugunsten der Erweiterung des benachbarten Kaufhofs niedergelegt werden. Dies bestätigten der Geschäftsführer des Gebäudeeigentümers RFR Holding, Alexander Koblischek, sowie der Galeria-Kaufhof-Sprecher Gerd Koslowski gegenüber der Lokalpresse.

Verantwortlich für den Bau der Zeilgalerie (die anfangs „Les Facettes“ hieß) war der Immobilienkaufmann Jürgen Schneider, der kurz nach der Fertigstellung eine aufsehenerregende Pleite hinlegte. Das Gebäude der Architekten Kramm + Strigl zählt noch immer zu den markantesten Einkaufstempeln der Zeil. Wirklich umsatzstark waren die für den Einzelhandel vorgesehenen, kleinteiligen Verkaufsflächen jedoch nie: Am besten besucht ist nach wie vor die kostenlose Aussichtsplattform auf dem Dach. Nach mehreren Besitzerwechseln ist nun das Ende besiegelt, 2016 rücken die Bagger an. (db, 13.5.15)

Nachtrag Sommer 2016: Der Abriss läuft!