Düsseldorf, Dreischeibenhaus (Bild: mini malist, CC BY ND 2.0, 2015, via flickr)

about being careful

Denkmalpflege tut schon lange das, was Andere jetzt erst als Neuland erschließen: Sie arbeitet nachhaltig. Das Bauen im Bestand, die Reparatur und die Pflege des Vorgefundenen wird in den kommenden Jahren an Bedeutung gewinnen, will man Ressourcen und Klima schonen. Denn in der aktuellen Praxis wird zwar viel über Nachhaltigkeit gesprochen, aber in der Fläche das Vorgefundene meist rasch abgerissen, um es durch renditeträchtige standardisierte Entwürfe zu ersetzen. Daher steht der behutsame Umgang mit dem Alten im Mittelpunkt der kommenden Vortragsreihe „… about being careful. Positionen zum Bestand“ der Professur Neuere Baudenkmalpflege (Prof. Dr. Andreas Putz) an der TU München. Mit dem Titel nehmen die Veranstalter:innen Bezug auf ein Zitat des Architekten Robert Smithson: „as found is a small affair, it’s about being careful.“

Selbsterklärtes Ziel der Reihe ist es, anhand von vier aktuellen Beispielen im Spannungsfeld von Umbaukultur und Baudenkmalpflege nach dem rechten Maß zu fragen. Die virtuellen Vorträge finden jeweils dienstags um 18.30 Uhr statt. Den einzelnen Referent:innen werden Respondent:innen zugeordnet. Am 26. Oktober 2021 startet Oliver Seidel (Baubüro in situ) zum Beispiel des Basler Lysbüchelareal, Respondentin ist die Architekturhistorikerin Anette Busse. Gerhard Feldmayer (HPP) spricht am 9. November 2021 über das Düsseldorfer Dreischeibenhaus, Respondentin ist die Architekturjournalistin Ira Mazzoni. Am 23. November 2021 beleuchtet Enrique Sobejano (Nieto Sobejano) den Umgang mit der Archäologischen Staatssammlung in München, Respondent ist der Architekt und Denkmalpfleger Thomas Will. Nicht zuletzt steht am 7. Dezember 2021 der Berliner Flughafen Tegel im Mittelpunkt – Referent ist Georg Wasmuth (Büro West), Respondent:in ist Silke Langenberg. Die Vorträge stehen Interessierten via Zoom offen, um vorherige Anmeldung wird online gebeten. moderneREGIONAL begleitet die Reihe als Medienpartner. (kb, 11.10.21)

Programm zum Download

Düsseldorf, Dreischeibenhaus (Bild: mini malist, CC BY ND 2.0, 2015, via flickr)