Alvar Aalto. Second Nature

Alvar Aalto in den 1960er Jahren (Copyright: Schildt Foundation, Foto: G. Schildt)
Der Architekt und Designer Alvar Aalto in den 1960er Jahren (Copyright: Schildt Foundation, Foto: G. Schildt)

Der Raum und seine Ausstattung sollten zur „zweiten Natur“ ihres Bewohners werden – der Finne Alvar Aalto (1898-1976) vertrat eine „humane“ Moderne. Unter dem Titel „Alvar Aalto. Second Nature“ bietet das Vitra Design Museum in Weil am Rhein bis zum 1. März 2015 nun die erste umfassende Retrospektive des berühmten Form- und Baugestalters. Nicht nur mit Bauten wie dem Paimio Sanatorium (1933) oder die Villa Mairea (1939) machte sich der Skandinavier früh einen Namen. Gerade Aaltos Design-Objekte erzielen heute auf Auktionen astronomische Preise.

Aalto führte eine Arbeit nach Italien und Frankreich, in Schweiz und die USA. Auch in Deutschland schuf er mit Projekten wie dem Kulturzentrum Wolfsburg (1958-1962) gefeierte Gesamtkunstwerke. Als ein Höhepunkt seines Spätwerks gilt das Essener Opernhaus, das 1988 erst nach seinem Tod vollendet wurde. Das Vitra-Museum stellt Aaltos Werk auch in Verbindung zu bildenden Künstlern seine Zeit. Gezeigt werden historische Architekturmodelle, Originalzeichnungen, Möbel, Leuchten und Glasobjekte. Eigens für die Ausstellung hat Armin Linke viele Aalto-Bauten Aaltos fotografiert und gefilmt. (kb, 29.9.14)