Eissporthalle Halle (Bild: Wolfram Friedrich)

Aus für Halles Eissporthalle

In Halle an der Saale verschwindet gerade ein weiteres Stück Ostmoderne. Am 15. Februar begann der Abriss der alten Eissporthalle. Der 1968 eröffnete Bau war beim Hochwasser 2013 schwer beschädigt worden, die Stadt Halle sprach von einem „wirtschaftlichen Totalschaden“. Eine Reparatur würde demnach den Wert des Bauwerks übersteigen. Die Betreiber der Halle bestritten dies, verloren aber einen entsprechenden Prozess gegen die Stadt. Bis zuletzt hatte es dennoch Initiativen für den Erhalt gegeben, eine Idee war die Umnutzung als Kletterhalle.

Die Eissporthalle kann an ihrem jetzigen Standpunkt auf eine lange Tradition zurückblicken. Bereits 1957 wurde hier eine offene Eisbahn errichtet, die in den 1960er überdacht und zu den Arbeiterfestspielen 1968 als moderne Eissporthalle eingeweiht wurde. In den 1990ern wurde sie umfassend saniert. Der Abriss ist auch ein als Politikum: er soll mit Geldern aus der Fluthilfe bezahlt werden. Bereits 2014 wurde in Erwartung einer späteren Finanzspritze der „Eisdom“ errichtet. Der unweit der Eissporthalle gelegene Sportkomplex soll diese beerben und ab 2017 umfangreich ausgebaut werden. (jr, 24.2.16)

Eissporthalle Halle (Bild: Wolfram Friedrich)