Berlin-Schöneberg, Christuskirche (Bild: buergerstadt.de)

Baugemeinschaft AMEN

Manche Namen sind so naheliegend, dass man sich wundert, dass nicht längst schon jemand darauf gekommen ist: Die „Baugemeinschaft AMEN“ ist so einer. Hinter dem klangvollen Begriff steckt ein verheißungsreiches Vorhaben. In einer und um eine Kirche in Berlin-Schöneberg sollen „anspruchsvolle Wohnszenarien“ entstehen. Die Bürgerstadt AG plant gemeinsam mit dem Büro Bundschuh Architekten den Umbau, die Erweiterung bzw. Ergänzung und damit Umnutzung der ehemals methodistischen Christuskirche in der Feurigstraße. Bereits 1922 war hier, vom Straßenzug zurückgesetzt, ein gezielt schlichter Kirchenbau mit Turm und Gottesdienstsaal entstanden, der nach dem Krieg bis 1952 noch einmal eine Umgestaltung erfuhr.

Schon seit einigen Jahren nutzte die methodistische Gemeinde den Gottesdienstraum nicht mehr selbst, sondern hatte hier u. a. eine koreanisch-methodistische Gemeinde zu Gast. Doch 2016 war dann Schluss mit der Zwischennutzung, der Bau und das dazugehörige Grundstück in für Berlin zunehmend interessanter Lage wurde verkauft. Nun sollen neue Wohneinheiten zwischen 83 und 204 Quadratmetern entstehen. Ergänzend zur umzubauenden Kirche ist ein „schlankes Lofthaus“ geplant. Die Fertigstellung ist für 2019 avisiert, der Verkauf der Wohnungen hat bereits begonnen. (kb, 15.9.17)

Berlin-Schöneberg, Umbauplanung für die Christuskirche (Bild: buergerstadt.de)