Beton, Glas und Büffelleder

Beton, Glas und Büffelleder (Bild: Theiss-Verlag)
Der Theiss-Verlag widmet sich dem „Verwalten in Denkmalen der 1960er und 1970er Jahre“ (Bild: Theiss-Verlag)

Raus aus der Schämecke, rein in den Bücherschrank: Das neue Arbeitsheft der baden-württembergischen Landesdenkmalpflege hat sich für den Schritt nach vorne entschieden. Unter dem Titel „Beton, Glas und Büffelleder“ werden denkmalgeschützte Verwaltungsbauten im Regierungsbezirk Stuttgart vorgestellt. In Kurzporträts kommen 14 Kulturdenkmale mit bauzeitlichen Grundrissen und Schnitten sowie aktuellen Fotografien, zu ihrem Recht. Den Schwerpunkt bilden Bauten zum Verwalten, Regieren und Archivieren.

Unter den vorgestellten Bautypen haben vor allem die Rathäuser, die in den wachsenden baden-württembergischen Orten der Nachkriegsjahrzehnte zahlreich entstanden, ihr jeweiliges Stadtbild nachhaltig prägen können. Heute stehen sie vielfach unter Druck: Neu funktionale, energetische und sicherheitstechnische Forderungen scheinen den Denkmalbestand in Frage zu stellen. Nun lässt die Landesdenkmalpflege diese teils bedrohten Bauten von Fachautoren ins rechte Licht rücken – und für ihren denkmalgerechten Erhalt werben. (kb, 15.3.15)

Beton, Glas und Büffelleder. Verwalten in Denkmalen der 1960er und 1970er Jahre im Regierungsbezirk Stuttgart, hg. vom Regierungspräsidium Stuttgart/Landesamt für Denkmalpflege, Theiss-Verlag, Stuttgart 2014, 208 Seiten, 21 x 30 cm, kartoniert, ISBN 978-3-8062-3035-2.