Bergisch Gladbach, Bergischer Löwe (Bild: Frank Vincentz, CC BY-SA 3.0)

Böhm 100, Bergischer Löwe 40

Pünktlich zu seinem 40. Geburtstag wird das von Gottfried Böhm erbaute Bürgerhaus „Bergischer Löwe“ in Bergisch Gladbach in die Denkmalliste aufgenommen. Somit ist nun ganze Komplex geschützt, der auch Teile des 1854 errichten und 1903 erweiterten Gasthauses Kolter enthält. „Seit vier Jahrzehnten bildet der Bergische Löwe den kulturellen und gesellschaftlichen Mittelpunkt der Stadt Bergisch Gladbach“, erklärte Bürgermeister Lutz Urbach anlässlich des Festaktes „100 Jahre Böhm – 40 Jahre Bürgerhaus Bergischer Löwe“. Bereits seit 1983 stehen Teile des Ensembles unter Denkmalschutz. Die zum Zeitpunkt der Erfassung gerade drei Jahre alte Böhm-Erweiterung kam hierfür noch nicht in Frage. Aber jetzt: Der „Bergische Löwe“ gilt seit Sommer 2020 vollständig als Kulturdenkmal.

Das Bürgerhaus steht auch exemplarisch für die Sozial-, Bildungs- und Kulturpolitik des Landes Nordrhein-Westfalen in den 1970er Jahren: Der Bau von Bürgerhäusern wurde gefördert, Kontakte der Bürger durch Raum für Begegnungen, Unterhaltung, Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen und Feiern gefördert weden. Pritzker-Preisträger Gottfried Böhm schuf in Bergisch Gladbach auch die Herz-Jesu-Kirche Schildgen (1959/60), das Kinderdorf Bethanien (1963-65) und das Bensberger Rathaus (1965-71) – neben der Ikone Neviges drei seiner bekanntestesten Bauten. (db, 30.9.20)

Bergisch Gladbach, Bergischer Löwe (Bild: Frank Vincentz, CC BY-SA 3.0)