In Arbeit: DDR-Design

Im Normalfall wird ein Museum seine Neuzugänge erst nach allen Regeln der Kunst vermessen, benennen und bewerten, bevor sie der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Aber, was ist schon normal, wenn es um die wohl bedeutendste und größte Privatsammlung von DDR-Design geht. Günter Höhne (* 1943 in Zwickau geboren), ehemals Chefredakteur der ostdeutschen Designzeitschrift „form+zweck“, trug unermüdlich zusammen, was in der DDR gute Produktgestaltung ausmachte: technische Geräte und Möbel, Textilien und Glas, Porzellan und Verpackungen, Plakate und Spielzeug …

Vor rund 100 Jahren begründet, gilt die Neue Sammlung als erste Design-Sammlung der Welt. Heute verfügt sie über einen umfassenden, vorwiegend westdeutschen Bestand, der 2013 gezielt um die Sammlung Höhne ergänzt wurde. Vom 3. Juni bis zum 21. September 2014 können Besucher durch die Ausstellung „In Arbeit – oder: Der Blick hinter die Kulissen. Beispiel DDR-Design Sammlung Höhne“ nun in München eintauchen in die untergegangene Alltagswelt der DDR – und zugleich den Museumsleuten bei der Inventarisationsarbeit auf die Finger schauen. (29.5.14)

„In Arbeit – oder: Der Blick hinter die Kulissen. Beispiel DDR-Design Sammlung Höhne“ (Bild: Neue Sammlung München)

Kooperationspartner

Kooperationspartner

Wir freuen uns, dass diese folgenden überaus lesenswerten Online-Formate die Arbeit unseres Online-Magazins moderneREGIONAL und der mR-Karte „invisibilis – der Kirchenwiederfinder“ mit Rat und Post zur Seite stehen – und tuen selbigs ebenso gerne!

Brutalismus im Rheinland: Initiative für die jüngere Architekturmoderne – frei04publizistik: mit Beiträgen zur Nachkriegsmoderne – marlowes,: eMagazin für Architektur und Stadt – ostmodern.org: mit Neuikeiten rund um – urbanophil: Netzwerk für urbane Kultur

Hermann Mattern. Gärten.

Hätte man Freude am Kalauer, könnte man auf seinen Spitznamen verweisen: „Hügel-Hermann“, der seine Gärten durch Aufschüttungen modellierte. Doch nötig hätte es Hermann Mattern (1902-71) nicht, zählt er doch zu den bedeutendsten Landschaftsarchitekten der Moderne. Seinem umfassenden Werk widmet sich das – nun schon in der zweiten überarbeiten Auflage erschienene – Buch „Hermann Mattern. Gärten – Landschaften – Bauten – Lehre“. Die Autorin, Vroni Heinrich, war Studentin und Mitarbeiterin bei Mattern, der zuletzt als Professor für Landschafts- und Gartenbau an der Technischen Universität Berlin wirkte.

Nach Gärtnerlehre und Studium wirkte Mattern vor allem im Raum Berlin-Potsdam. Bekannt wurde er durch seine Zusammenarbeit mit Größen der Klassischen Moderne, darunter Hans Scharoun, Oskar Schlemmer, … Entsprechend bietet die Publikation – deren erste Auflage auch online eingesehen werden kann – nicht nur einen Überblick über Matterns Garten-, Park-, Landschafts- und Siedlungsplanungen, seine Arbeiten in der Denkmalpflege und als Hochschularchitekt, sondern auch seine Veröffentlichungen und Vorträge als Hochschullehrer. (28.5.14)

Vroni Heinrich, Hermann Mattern. Gärten – Landschaften – Bauten – Lehre, 2. überarbeitete Auflage, hg. von der Technische Universität Berlin, 2013, 508 Seiten, 30 x 21 cm, ISBN 978-3798325258.

Hermann Mattern gilt als einer der bedeutendsten Landschaftsarchitekten der Moderne (Bild: TU Berlin)