FACHBEITRAG: Wien, Stadtbahn

von Elisabeth und Lorenz Intichar (Heft 15/3)

Wien, Stadtbahn, Stadtpark (Bild: TARS631, 1978)
Die Wiener U-Bahn: eine symbolträchtige Mischung aus Tradition und Moderne (Bild: TARS631, Stadtpark, 1978)

Die Wiener U-Bahn ist eine spannende Mischung aus zwei jeweils in sich schlüssigen Konzepten verschiedener Epochen, gepaart mit einer Unzahl von Kompromissen und gelegentlichem funktionserhaltenden Stückwerk. Dieses weltweit fünftälteste Schnellverkehrssystem verfiel nach 1918 – als die Weltstadt zur Hauptstadt eines Kleinstaats wurde – für Jahrzehnte in einen straßenbahnähnlichen Minimalbetrieb. Heute wirkt die Wiener U-Bahn als modernes System in teilweise historischem Ambiente symbolhaft für die umliegende Stadt.

 

Der Jugendstil und die Industrialisierung

Dass Wien nach 1850 mit der Industrialisierung explosionsartig anwuchs, war für die Bewohner ein traumatisches Erlebnis. Wo vorher kleine Umlandgemeinden von viel Grün durchzogen waren, erstreckten sich nun rechtwinkelige Straßenzüge im “amerikanischen System”- mit überbelegten Arbeiterwohnungen in Blockbebauung, ohne genügend sauberes Wasser, alles kohlebeheizt und rußig. Sobald man sich einigermaßen von diesem Schock erholt hatte, gab es viele Bewältigungsversuche in Kunst und Kultur: Der massive Stadtumbau erwies sich als fruchtbarer Nährboden für heimische und zugewanderte Künstler, die mit ihren verschiedenen Stilen die junge Metropole Wien modernisierten.

Der Historismus baute Heldenepen, der Naturalismus (und später Impressionismus) setzte dem grauen Alltag leuchtende Farben entgegen, K. W. Diefenbach gründete eine Kommune. Seit Ende des 19. Jahrhunderts versuchte der Jugendstil, Stadtlandschaft und hochmoderne Technik mit stilisierter idealisierter Natur zu verbinden und erträglich zu machen. Manchen Künstlern wie Adolf Loos war dies immer noch nicht schlicht genug, und so entwickelte sich als Gegenbewegung obendrein die Wiener Moderne.

 

Militär, Kaiser und Regierung

Wien, Otto-Wagner-Pavillon (Bild: Thomas Wolf, www.foto-tw.de, CC BY SA 3.0.de)
Otto Wagner – hier der später nach ihm benannte Pavillon am Karlsplatz – entwarf die Wiener Stadtbahn (Bild: Thomas Wolf, www.foto-tw.de, CC BY SA 3.0.de)

Mit den Arbeiterbezirken wuchs die Angst des Militärs vor revolutionären Umtrieben wie 1848. So entstand 1890 die “Kommission für Wiener Verkehrsanlagen” als Gemengelage verschiedenster Interessen: Die Stadtregierung wollte ein leistungsfähiges Verkehrsmittel, das Militär im Ernstfall schnell Truppen in Arbeiterbezirke transportieren. Und der als künstlerischer Beirat berufene Otto Wagner plante eine “moderne” Infrastruktur: Sie sollte zweckdienlich sein und die Landschaft nicht mehr als notwendig verunzieren.

Heraus kam (wie in Österreich häufiger und in Wien fast immer) ein Kompromiss, in dem sich vor allem das Militär durchgesetzt hatte. Von den geplanten Linien wurden bis 1899 nur diejenigen gebaut, die durch Arbeitervororte und somit weit entfernt von den Verkehrsströmen verliefen. Zudem führte man eine Linie an Schönbrunn vorbei, um mit dem Kaiser als prominentem Fahrgast zu werben. Ebenfalls auf Wunsch des Militärs wurde das neue Verkehrsmittel nicht elektrisch, sondern als klassische Eisenbahn mit Dampf betrieben. Diese verrußte weiterhin die Stadt und erlaubte nur einen 11-Minuten-Takt (Straßenbahnen fuhren alle 2,5 Minuten).

 

Eine Spar-U-Bahn in Straßenbahnoptik

Letztlich konnte Wagner die Stadtbahn einheitlich in frühen Jugendstilformen gestalten. Durch vorgefertigte Elemente (Fertigteilbauweise) sparte er Zeit und Kosten. Er wollte sein Projekt nicht durch eigenständige Kunstwerke “verunzieren”: Einerseits sei dies nicht zweckmäßig, andererseits bedürfe sein “Gesamtkunstwerk” keines weiteren Schmucks.

Von ihrer Eröffnung 1898 bis in die 1970er Jahre führte die Stadtbahn ein Schattendasein: In den 1920er Jahren wurden die Anlagen von der Gemeinde Wien gemietet und elektrifiziert. Allerdings betrieb man sie – der Mietvertrag war kündbar – ausschließlich mit zweiachsigen (notfalls auch im Straßenbahnnetz einsetzbaren) Fahrzeugen und Höchstgeschwindigkeit 40 km/h. Heraus kam eine Spar-U-Bahn in Straßenbahnoptik und -tempo.

 

Ein modernes U-Bahnnetz

Wien, Passage am Westbahnhof (Bild: Ralf Roletschek, GFDL 1.2)
Die Architektengruppe AGU entschied sich gezielt für ein ruhiges Design (Bild: Ralf Roletschek, GFDL 1.2, Passage am Westbahnhof)

1968 wurde in Wien nicht nur neuerlich eine Kommune, sondern auch ein U-Bahnnetz begründet. Neben zwei neuen Linien (U1 und U3) – dieses Mal tatsächlich entlang wichtiger Verkehrsströme – und einer notdürftig zur U-Bahn umgebauten Unterpflasterstraßenbahn (U2) wollte man ungefähr die Hälfte der Stadt zur U-Bahn umgestalten (U4). Der Rest war zwischenzeitlich stillgelegt oder knapp davor, um Jahre später zur S-Bahn (S45) oder Nachtrags-U-Bahn in Stadtbahntechnik (U6) “weiterentwickelt” zu werden.

Den internationalen Architektenwettbewerb für die neue U-Bahn gewannen pflichtschuldigst österreichische Architekten. Traditionsgemäß bildete man aus den Gewinnern eine Kommission, die “Architektengruppe U-Bahn” (AGU, darunter: Wilhelm Holzbauer, Heinz Marschalek, Georg Ladstätter, Bert Gantar). Im Gegensatz zu zeitgleichen Arbeiten und auch zu Otto Wagner fiel das Design nicht “aktuell modern”, sondern zeitlos weiß, klar geometrisch, bevorzugt abgerundet aus.

 

Aus alt mach neu

Oberirdische Gebäude (soweit noch vorhanden) wurden belassen, historische Bahnsteige und Überdachungen hingegen meist abgebrochen und ins neue Design einbezogen. Eine Ausnahme bildet, neben Schönbrunn, die Haltestelle Stadtpark, die seit 1932 denkmalgeschützt und daher originalgetreu erhalten ist. Glück hatten auch viele U6-Stationen am Gürtel, die erst in einer Zeit zur U-Bahn umgebaut wurden, als der Jugendstil bereits wieder wertgeschätzt war. Auch bei der AGU war zunächst keinerlei künstlerischer Schmuck vorgesehen. Dieser stellte sich dann erst ab den 1980er Jahren und streng genommen gegen den Willen der originalen Architekten ein.

Fürwahr eine facettenreiche Geschichte, und so kommt es, dass die Wiener U-Bahn trotz relativ geringen Umfangs (fünf Linien mit 78,5 km Gesamtlänge sind im internationalen Vergleich für eine Stadt mit fast zwei Millionen Einwohnern nicht besonders viel) sechs verschiedene Baustile zeigt: Stadtbahn originalgetreu, Stadtbahn (teil-)umgebaut, Unterpflasterstraßenbahn umgebaut, AGU originalgetreu, AGU künstlerisch überformt, AGU mit Hallenräumen – allesamt mit jeweils eigener Formensprache und Raumkonzeption.

 

Der Kaiserpavillon

Wien, Kaiserpavillon (Bild: darkweasel94, CC BY SA 3.0.at)
Der wenig technikbegeisterte Kaiser nutzte seinen Pavillon ganze zwei Mal (Bild: darkweasel94, CC BY SA 3.0.at)

Da nun die Stadtbahn unmittelbar vor der Sommerresidenz in Schönbrunn vorbeiführte, wurde für den Kaiser ein eigener Zugang zur ansonsten regulären Haltestelle Hietzing geschaffen. Mit überdachter Wagenvorfahrt, beheizbarem Warteraum und allen Jugendstilfinessen wurde hier Franz Joseph, der im Eröffnungsjahr just sein fünfzigjähriges Regierungsjubiläum feierte, Reverenz erwiesen. Dieser hingegen war jedem technischen Fortschritt abgeneigt, dem Jugendstil sowieso (weil viel zu modern) und benützte “sein” Stationsgebäude nach der Einweihungsfeier nur ein einziges weiteres Mal. Nichts desto weniger wollte (und konnte) Wagner mit seinem Kaiserpavillon den neuen Stil salonfähig machen. (Jugendstil war damals noch etwas für neureiche ehrgeizige Bankiers, Industrielle und deren sich selbstverwirklichende Frauen – wer etwas auf sich hielt, baute selbstverständlich gründerzeitlich-historistisch!)

Nach 1918 wurden weder Kaiser noch Kaiserpavillon mehr benötigt. Das Gebäude diente als Bildhaueratelier, später auch als Museum. Immer wieder wurden Sanierungsarbeiten notwendig, zum ersten Mal drei Jahre nach Eröffnung (!), da außenliegende Metallteile dem Lokomotivenrauch nicht gewachsen waren. Aber auch nach der Elektrifizierung sorgte die mehr auf Wirkung als auf Wasserführung bedachte Konstruktion regelmäßig für Schäden. Die aktuelle Sanierung (langfristig angelegt und daher besonders umfassend) erstreckte sich von 2012 bis 2014. So ist der Kaiserpavillon nun (zumindest eine Zeit lang) als Außenstelle des Wien Museums in beinahe neuwertigem Zustand und mit soweit wie möglich originalgetreu rekonstruiertem Interieur zu besichtigen.

 

U-Bahn-Archäologie

Zunächst liefen die Innenstadtunterquerungen (die U1 in den 1970er, die U3 in den 1990er Jahren), die vielstöckige mittelalterliche Kellergewölbe durchschnitten, in der Fachpresse als “bautechnische Herausforderungen”. Ab Mitte der 1990er Jahre jedoch wurden – sozusagen zur Bewusstseinsbildung vorbeieilender Fahrgäste – einzelne Funde in die neuen Stationen einbezogen. Nunmehr sind römische Spolien, mittelalterliche Straßenbeläge und gotische Friedhofskapellen im Vorbeigehen zu besichtigen. Die Virgilkapelle aus dem 13. Jahrhundert etwa wurde (oberirisch als Umriss im Pflaster, unterirdisch als Blick in den gotischen Raum) in die Station Stephansplatz einbezogen, erhalten und saniert. Für die Öffentlichkeit ist sie voraussichtlich ab Winter 2015 wieder als Museum zugänglich.

 

Die Hallenstationen

Wien, Station Volkstheater (Bild: Manfred Werner/Tsui, GFDL oder CC BY SA 3.0)
Hallenstationen wie das “Volkstheater” wurden mit viel bildender Kunst “aufgewertet (Bild: Manfred Werner/Tsui, GFDL oder CC BY SA 3.0)

Ursprünglich sollte das nüchterne zeitlose AGU-Design mit seinen weiß verkleideten – leicht zu reinigenden, daher aber auch etwas klinisch anmutenden – zylindrischen Röhren und abgerundeten Bahnsteigdächern für sich sprechen. Von vornherein war dies nicht unumstritten: insbesondere bei Kurt Schlauss, der zu Vor-U-Bahn-Zeiten Lieblingsverkehrsarchitekt der Gemeinde Wien und ein großer Freund kühner Hallenbauten war, wie sie in den 1950ern allerorts umgesetzt wurden.

Folgerichtig mussten auch U-Bahnhofshallen her – was im Kräftespiel kommunaler Großprojekte für fünf von insgesamt 74 Stationen ausgehandelt wurde. Damit entstand eine durchaus interessante Verbindung aus 1950er Jahren (Raumidee), 1970er Jahren (AGU-Design) und 1990er Jahren (Bauzeit und verwendete Designdetails). Das fehlende Tageslicht ersetzten Glasvitrinen und Werbetafeln, in der Station Volkstheater obendrein großflächige Mosaikkunst.

 

Kunstgenuss im Vorbeifahren

Stadtbahn, Gürtellinie, Haltestelle Nussdorfer Straße, Bahnsteig, Automaten (Bild: TARS631, 1980er Jahre)
Wartezeitverkürzer (Bild: TARS631, Nussdorfer Straße, 1980er Jahre)

Bei den Renovierungsarbeiten der letzten Jahre wurden fast alle Wiener U-Bahn-Stationen mit zeitgenössischer Kunst ausgestattet. Die asketische Strenge der AGU-Architektur ging dadurch zwar verloren, doch kann sich der Fahrgast nun während der Wartezeit intensiv mit Kunst beschäftigen. Was für viele Einheimische fast schon selbstverständlich ist, bereichert damit auch jeden Wien-Urlaub.

 

Rundgang

Heft als pdf

Sommer 15: Untergründig

LEITARTIKEL: Das Prinzip Untergrund

LEITARTIKEL: Das Prinzip Untergrund

Nikolaus Bernau schaut in die menschlichen Abgründe der letzten fast 150 Jahre U-Bahn-Geschichte.

FACHBEITRAG: Bonn, Stadtbahn

FACHBEITRAG: Bonn, Stadtbahn

Martin Bredenbeck fährt durch die alte Bundeshaupstadt.

FACHBEITRAG: West-Berlin, U-Bahn

FACHBEITRAG: West-Berlin, U-Bahn

Verena Pfeiffer-Kloss reist von der Nachkriegs- in die Postmoderne – durch ausgewählte U-Bahnstationen im West-Berlin der Nachkriegsjahrzehnte.

FACHBEITRAG: Wien, Stadtbahn

FACHBEITRAG: Wien, Stadtbahn

Elisabeth und Lorenz Inticha über Tradition und Moderne der Wiener U-Bahn.

FACHBEITRAG: Moskau, Metro

FACHBEITRAG: Moskau, Metro

Julius Reinsberg staunt über Prunk fürs Proletariat.

PORTRÄT: Essen, U-Bahn-Keramik

PORTRÄT: Essen, U-Bahn-Keramik

Sebastian Bank und die bunten Fliesen in der Ruhrmetropole.

INTERVIEW: Schock-Werner fährt U-Bahn

INTERVIEW: Schock-Werner fährt U-Bahn

Die langjährige Kölner Dombaumeisterin schwärmt von der ästhetischen Seite der Kölner Unterwelt.

FACHBEITRAG: Moskau, Metro

von Julius Reinsberg (Heft 15/3)

Moskau, Metro (Bild:  A. Savin, CC BY SA 3.0)
Die wahrscheinlich längste Rolltreppe der Welt: Die Moskauer lieben alle Superlative ihrer Metro (Bild: A. Savin, CC BY SA 3.0)

Die meisten Metros machen im Vestibül ihrer Stationen klar, dass ein Zutritt ohne Fahrkarte nicht erwünscht ist. Drehkreuze oder gläserne Schwingtüren lassen sich nur mit einem Billet oder Jeton öffnen. Anders in der Moskauer Metro: Die Zugangssperren scheinen zumeist frei passierbar, der Fahrkartenscanner hindert den Schwarzfahrer nicht am Eintritt. Denkt sich ein solcher und bezahlt dies mit einem heftigen Schmerz im Beckenbereich! Denn sobald man unberechtigt passiert, schnellen schmerzhaft zwei bis dahin verborgene Schranken hervor. Bei der Erziehung ihrer Fahrgäste ist der “Mutter aller Metros” ein antiautoritärer Ansatz fremd. Tatsächlich überlegt man es sich danach zweimal, den Fahrpreis von 28 Rubel (ca. 45 Eurocent) zu sparen. Die meisten Moskauer nehmen ihrer Metro dieses rabiate Verhalten nicht übel. Im Gegenteil, sie betonen die zahlreichen Superlative der “schönsten aller U-Bahnen”: die schnellste Metro der Welt, Fahrgastzahlen einer Mega-City und die längste Rolltreppe überhaupt.

 

Die DNA des Neuen Moskau

Schon im zarischen Russland und in der jungen UdSSR gab es Pläne für eine Moskauer “Métropolitain” nach westeuropäischem Vorbild, doch erst in den frühen 1930er Jahren gerieten die Überlegungen konkreter. Mit den tiefgreifenden Umwälzungen des ersten Fünfjahrplans sollte sich auch die sowjetische Hauptstadt zum Idealbild einer modernen, dezidiert sozialistischen Metropole wandeln. Architekten und Städtebauer aus aller Welt entwarfen für und stritten über das “neue Moskau”: funktional denkende Planer gegen traditionelle Akademiker, Desurbanisten gegen Verfechter einer zentralistischen Großstadt.

Noch bevor ein Ende der Kontroverse abzusehen war, verordnete die sowjetische Führung 1931 den Bau einer Metro. Immer mehr Menschen zog es in die Hauptstadt, so dass die Moskauer Trambahnen aus allen Nähten platzten. Obwohl die zukünftige Anlage der Metropole noch nicht feststand, sollte der Bau der Metro bereits 1932 beginnen. Da zu diesem Zeitpunkt noch kein Generalplan für das “neue Moskau” vorlag, wurde durch die Linienführung der Metro eine Vorentscheidung getroffen, die den Verfechtern des Desurbanismus eine Absage erteilte.

 

Unterirdisch zum “Neuen Menschen”

Moskau, Metrostation Komsomolskaja (Bild: Julius Reinsberg)
Die gigantische “Stoßbaustelle” U-Bahn sollte auch pädagogisch wirken: die Moskauer Metrostation “Komsomolskaja” (Bild: Julius Reinsberg)

Um die ehrgeizigen Planvorgaben der sowjetischen Führung zu erfüllen, erklärte man die Gruben und Schächte der Metro zur “Stoßbaustelle”. Zehntausende Arbeiter wurden mobilisiert, um die Untergrundbahn Wirklichkeit werden zu lassen. Schon damals sah man die Metro auch in einer pädagogischen Pflicht: Für die sowjetische Propaganda sollte die Landbevölkerung auf ihren Baustellen zum Prototyp des “Neuen Menschen” erzogen werden, welcher der kommunistischen Gesellschaft angemessen sei.

Tatsächlich herrschte auf den Baustellen ein nicht zu übersehender Mangel an Werkzeug, Know-how und technischen Spezialisten, die für den Bau einer modernen Untergrundbahn unerlässlich waren. Neben einigen ausländischen Experten zog man Ingenieure aus dem Bergbau heran, um diese Scharte auszuwetzen. Viele Komsomolzen – Mitglieder der sowjetischen Jugendorganisation “Komsomol” – sollten ferner den von der Propaganda beschworenen Enthusiasmus auf die Baustellen tragen und selbst Hand anlegen.

 

Chaos auf der Großbaustelle

Moskau, Metrostation Majakovskaja (Bild: Andrey Kryuchenko, CC BY SA 3.0)
Der Einweihung gingen in den 1930er Jahren lange Querelen voraus: die Moskauer Metrostation “Majakovskaja” (Bild: Andrey Kryuchenko, CC BY SA 3.0)

Wie auch auf anderen “Großbaustellen des Sozialismus” wurde bei der Moskauer Metro mit den Arbeiten begonnen, bevor die Planung abgeschlossen war. Dies führte immer wieder zu Unfällen und übereilten Schritten, die sich später als unnötig erwiesen. Sogar das grundsätzliche Bauverfahren war lange unklar. Während die Leitung des eigens gegründeten staatlichen Unternehmens “Metrostroj” sich zunächst an der Berliner U-Bahn mit ihren offenen Baugruben orientierte, setzten sich einige Ingenieure für die angloamerikanische “Schildbauweise” ein. Hierbei wurde in Tunneln unter der Erde gebaut, was den oberirdischen Straßenverkehr deutlich weniger beeinträchtigte.

Erst am Ende des Jahres 1933 waren alle Querelen um den Metrobau weitgehend beendet und ein bindender Plan verabschiedet: Die Arbeiten wurden größtenteils unter die Erde verlegt. In einem Gewaltakt setzte man dieses Verfahren im folgenden Jahr um, so dass die erste Metro-Teilstrecke tatsächlich im Mai 1935 der Öffentlichkeit übergeben werden konnte.

 

Paläste für Berufspendler

Die Zielvorgabe, nicht nur eine funktionale, sondern auch ästhetisch hoch anspruchsvolle Metro zu schaffen, forderte “Metrostroj” zusätzlich heraus. Doch das Ergebnis konnte sich sehen lassen. Bis heute empfangen die Stationen der Untergrundbahn die Fahrgäste mit einer über alle Maßen prunkvollen Innenarchitektur. Ausladende Kronleuchter, stuckverzierte Decken und marmorverkleidete Säulen erinnerten eher an die Zarenschlösser als an U-Bahnsteige.

Skulpturen, Mosaiken und Deckengemälde künden vom Sieg der Revolution, ohne dabei historische Formen zu scheuen. So finden sich Darstellungen von Rotarmisten, bizarre Zwitterwesen mit mittelalterlich anmutenden Schwertern und sowjetischer Uniform. Porträts des Revolutionsführers Lenin erinnern auffallend an christliche Heiligendarstellungen. Die Station “Komsomolskaja” ziert ein Deckenmosaik des von der orthodoxen Kirche heiliggesprochenen Fürsten und Nationalhelden Alexander Nevskij – einträchtig neben dem Bild des Atheisten Lenin.

 

Tollkühne Himmelsstürmer

Kunst zur Ehre der sowjetischen Piloten: ein Deckenmosaik in der Moskauer Metrostation "Majakovskaja" (Bild: Julius Reinsberg)
Zu Ehren der Piloten: Deckenmosaik in der Moskauer Metrostation “Majakovskaja” (Bild: Julius Reinsberg)

Doch auch die Modernität der Sowjetunion sollte den passierenden Arbeitern vor Augen geführt werden. So verherrlicht die Station “Majakovskaja” besonders die sowjetische Luftfahrt. Piloten hatten als tollkühne Himmelsstürmer traditionell eine Sonderrolle in der sowjetischen Propaganda. Wenn die Passagiere den Kopf in den Nacken legen, können sie auch heute noch den Bauch der Flugzeuge sehen, die auf den fluoreszierenden Deckenmosaiken über den Bahnsteig dahinzubrausen scheinen.

Den Anspruch von Partei und Propaganda konnte die Metro dennoch nur bedingt einlösen. Zwar war die beschriebene Pracht allen Moskauern zugänglich und der oberirdische Stadtverkehr entlastet, dafür jedoch fehlten Mittel und Arbeitskräfte für den vernachlässigten Wohnungsbau. Die prunkvollen unterirdischen Paläste entsprachen nicht den Wohnungen der einzelnen Moskauer. Den Millionen Sowjetbürgern, die nicht in der Hauptstadt lebten, nutzte das Projekt abgesehen von schön anzusehenden Zeitungsfotos überhaupt nichts.

 

Die Metro macht Schule

Leningrad, Metrostation Avtovo (Bild:  Alex Florstein, CC By SA 3.0)
Ein wenig Zarenpalast aus dem Jahr 1955: die prunkvolle Metrostation “Avtovo” in St. Petersburg (Bild: Alex Florstein, CC BY SA 3.0)

Trotzdem weckte die Moskauer Metro international Begeisterung. Die Station “Majakovskaja” erhielt sogar den “Grand Prix für Architektur” in New York. In Moskau entstanden erste Mythen um die legendäre Untergrundbahn, etwa das Gerücht einer geheimen Metrolinie für die Staatsführung. In der UdSSR fand das Moskauer Vorbild bald Nachahmer: 1955 wurde in der ehemaligen Hauptstadt St. Petersburg – damals Leningrad – die zweite Metro des Landes eröffnet. Sie übertrifft Moskau mit noch prächtigeren Stationen. So mancher Tourist stutzt wohl im U-Bahnhof “Avtovo”, ob er nicht versehentlich im Keller des Winterpalais oder einem geheimen Lieblingssaal des Zaren gelandet ist.

Und nicht nur in der UdSSR, auch in ihren “sozialistischen Bruderstaaten” machte Moskau Schule. 1974 wurde die Prager Metro eröffnet, die sich, wenn auch weniger aufwendig, am russischen Vorbild orientierte. Bereits ein Jahr zuvor wurde die Untergrundbahn der nordkoreanischen Hauptstadt Pjöngjang fertiggestellt. Das noch immer strikt stalinistisch ausgerichtete Regime reizte den Propagandaeffekt noch weiter aus: Die Metrostationen erhielten ortsunabhängige und politisch gefärbte Namen wie “Aufbau”, “Roter Stern” oder gar “Paradies”.

 

Der Mythos lebt

Jekaterinburg, Metrostation Dinamo (Bild:  Mikhail (Vokabre) Shcherbakov, CC By SA 2.0)
Neoklassizismus vom Feinsten – aus dem Jahr 1994: die Metrostation “Dinamo” in Jekatarinburg (Bild: Mikhail (Vokabre) Shcherbakov, CC BY SA 2.0)

Auch nach dem Ende der UdSSR ist der Mythos der Moskauer Metro zumindest in Russland ungebrochen. Die 1994 in Jekaterinburg eröffnete Metrostation “Dinamo” orientiert sich klar an der Hauptstadt. Mit der antikisierenden Skulptur eines Diskuswerfers und Leuchten wie olympische Feuerschalen mutet sie derart neoklassizistisch an, dass die Moskauer Planer der ersten Stunde sicherlich ihre Freude gehabt hätten. Und auch tief unter der Stadt Nižnij Novgorod – dem früheren Gorki – kann man den Stolz auf den hier 1985 eröffneten Metro-Ableger spüren. So tönt aus den Waggonlautsprechern ein derart lyrisches “Uvažaemye passažiry! Pri vyhode iz poezda ne sabyvajte svoi veši!”, dass man darüber den banalen Inhalt („Verehrte Passagiere, vergessen Sie beim Aussteigen Ihre Sachen nicht!“) fast vergisst. Ob die pädagogische Wirkung soweit reicht, dass die Pendler diese Begeisterung auf ihrem täglichen Weg zur Arbeit teilen, wird aber wohl ein Metro-Geheimnis bleiben.

 

Literatur

Frank, Rüdiger, Nordkorea. Innenansichten eines totalitären Staates, München 2014

Kusyj, Ilja/Naumov, Mark/Šergin, V., Moskovskoe Metro. 1935-2005, Moskau 2005

Bodenschatz, Harald (Hg, Städtebau im Schatten Stalins. Die internationale Suche nach der sozialistischen Stadt in der Sowjetunion 1929-1935, Berlin 2003

Neutatz, Dietmar, Die Moskauer Metro. Von den ersten Plänen bis zur Großbaustelle des Stalinismus (1897-1935), Kölnu. a. 2001

Kostina, Olga, Die Moskauer Metro, in: Tyrannei des Schönen. Architektur der Stalin-Zeit, hg. v. Peter Noever, München/New York 1994, S. 170-174

 

Rundgang

Heft als pdf

Sommer 15: Untergründig

LEITARTIKEL: Das Prinzip Untergrund

LEITARTIKEL: Das Prinzip Untergrund

Nikolaus Bernau schaut in die menschlichen Abgründe der letzten fast 150 Jahre U-Bahn-Geschichte.

FACHBEITRAG: Bonn, Stadtbahn

FACHBEITRAG: Bonn, Stadtbahn

Martin Bredenbeck fährt durch die alte Bundeshaupstadt.

FACHBEITRAG: West-Berlin, U-Bahn

FACHBEITRAG: West-Berlin, U-Bahn

Verena Pfeiffer-Kloss reist von der Nachkriegs- in die Postmoderne – durch ausgewählte U-Bahnstationen im West-Berlin der Nachkriegsjahrzehnte.

FACHBEITRAG: Wien, Stadtbahn

FACHBEITRAG: Wien, Stadtbahn

Elisabeth und Lorenz Inticha über Tradition und Moderne der Wiener U-Bahn.

FACHBEITRAG: Moskau, Metro

FACHBEITRAG: Moskau, Metro

Julius Reinsberg staunt über Prunk fürs Proletariat.

PORTRÄT: Essen, U-Bahn-Keramik

PORTRÄT: Essen, U-Bahn-Keramik

Sebastian Bank und die bunten Fliesen in der Ruhrmetropole.

INTERVIEW: Schock-Werner fährt U-Bahn

INTERVIEW: Schock-Werner fährt U-Bahn

Die langjährige Kölner Dombaumeisterin schwärmt von der ästhetischen Seite der Kölner Unterwelt.

PORTRÄT: Essen, U-Bahn-Keramik

von Sebastian Bank (Heft 15/3)

Essen, U-Bahn, Keramikarbeiten (Bild: Sebastian Bank, 2015)
Seit dem 19. Jahrhundert beliebt an stark besuchten öffentlichen Orten, heute in der Essener U-Bahn wieder eine Seltenheit: glasierte Keramikfliesen (Bild: Sebastian Bank, 2015)

“Donnerwetter!” titelte die Westdeutsche Allgemeine Zeitung in den 1970er Jahren über die Essener U-Bahn. Und genau dasselbe dachte sich auch der Autor dieses Beitrags, als er auf Spurensuche ging. Denn von den keramischen Arbeiten der U-Bahnhöfe, die entlang der Essener Stammstrecke zwischen 1967 und 1981 von einheimischen Architekten gestaltet wurden, sind nur wenige erhalten. Von Paris bis London verwendete man Fliesen seit dem 19. Jahrhundert gerne im U-Bahnbau: Sie hielten die Feuchtigkeit von außen fern und schützten nach innen vor Spritzwasser. Außerdem war ihre Oberfläche durch hohe Brenntemperaturen sehr widerstandsfähig und einfach zu reinigen. In Essen jedoch ersetzte man die keramischen Arbeiten in den letzten Jahren im großen Stil – z. B. durch “zeitgemäße” Fliesen.

 

Philharmonie/Saalbau: ein festlicher Empfang

Essen, U-Bahnhof "Philharmone/Saalbau" (Bild: Sebastian Bank, 2015)
Die Keramikarbeiten des Essener U-Bahnhofs “Philharmonie/Saalbau” wurden annähernd originalgetreu wiederhergestellt (Bild: Sebastian Bank, 2015)

Als erster U-Bahnhof Nordrhein-Westfalens – noch vor Köln – wurde 1967 ein 551 Meter langer Teilabschnitt mit dem Haltepunkt “Philharmonie/Saalbau” eingeweiht. Einzigartig für Essen, befindet sich die Station noch annähernd in ihrem originalen Zustand, denn die keramischen Platten wurden nach bauzeitlichen Vorbildern ausgetauscht. Dieser erste Teilabschnitt entstand in offener Bauweise, weshalb – verglichen mit dem niedrigeren Tunnelbohrverfahren – ein hoher Hallen-Bahnhof möglich wurde. Den langrechteckigen Raum gliedert eine zentrale Brücke, von der Treppenanlagen zu zwei einander gegenüberliegenden Bahnsteigen führen.

Während die Hauptwände großformatige Platten aus hellblau und cremefarben glasiertem Steinzeug tragen, wählte man an den Treppenaufgängen einen dunkelblauen Farbton. Die bauzeitlichen Platten weisen ein zeittypisches Craquelée auf, einige hellblaue Fliesen bestehen aus rotem, niedriger gebrannten Ton. Dabei muss es sich entweder um ausgewechselte Platten oder Prototypen des frühesten Bahnhofs handeln. Gestalterisch fallen besonders die Fliesen auf, die um die Ecke laufen.

 

Hauptbahnhof: Manta, Manta

Viele dürften den unterirdischen Teil des Hauptbahnhofs aus “Manta – Der Film” (1991) kennen: Die lange Hetzjagd zwischen einer Blondine, einem VW Golf und einem Opel Manta endete für Letzteren in einer Vitrine der Passage. Ab 1998 wurden die weißen und cremefarbenen Steinzeugfliesen der 1977 eröffneten Station stufenweise entfernt und die Bahnsteige umgestaltet. Zum Kulturhauptstadtjahr 2010 schließlich erneuerte man die Passage der Verteilerebene.

Vereinzelt sind noch Fliesen erhalten, so im Aufgang “Freiheit” südlich des Bahnhofs und in einem Nebengang der Verteilerebene. Dort fräste man aus bauzeitlichen Fliesen eine Baumform heraus. Auch in der restlichen Station finden sich Spuren: Die Platten wurden im Bahnsteigbereich abgeschlagen, die Wände gestrichen und farbig beleuchtet.

 

Berliner Platz: Verteilerebene für den Norden

Essen, U-Bahnhof "Berliner Platz", ausgewechselte Fliese im Bahnsteigbereich (Bild: Sebastian Bank, 2015)
Was passt nicht in die Reihe? Am Essener U-Bahnhof “Berliner Platz” wurden einzelne Fliesen ersetzt (Bild: Sebastian Bank, 2015)

Im Jahr 1981 eingeweiht, zeigt die Station “Berliner Platz” vor allem im Bahnsteigbereich äußerst qualitätvolle Fliesen mit orange- und bernsteinfarbenen Lauf- und Kristallglasuren. Zu ihrer Entstehungszeit hoch geachtet, gelten sie durch ihre Farbigkeit heute eher als altmodisch. In der Verteilerebene, die mit dem Neubau des europaweit größten innerstädtischen Kaufhauses in den 2000er Jahren vollkommen verändert wurde, finden sich nur noch selten keramische Arbeiten der späten 1970er Jahre.

Die bernsteinfarbenen Steinzeugplatten mit dunkler Kristallglasur und die vertikalen Streifen aus dunkelgrünen Fliesen prägen die Bahnsteige. Hier kann man auch sehen, wie schwer vergleichbare Platten heute herzustellen sind. Stammen die Fliesen nicht aus einer Lieferung, wird guter Ersatz unglaublich aufwändig und kostenintensiv, da z. B. eine bestimmte Brenntemperatur und -dauer eingehalten werden müssen.

 

Bismarckplatz: “Farbfieber e. V.”

Essen, U-Bahnhof "Bismarckplatz", abgeschlagener Fliesenspiegel im Gleisbereich, Kunstwerk farbfieber e. V. (Bild: Sebastian Bank, 2015)
In der Essener Station “Bismarckplatz” übermalte “Farbfieber e. V.” den sichtbar bleibenden abgeschlagenen Fliesenspiegel mit europäischen U-Bahnmotiven (Bild: Sebastian Bank, 2015)

Die 1977 eröffnete Haltestelle “Bismarckplatz” besitzt einen langgezogenen niedrigen Bahnsteigbereich, der unter dem Ruhrschnellwegtunnel verläuft. Hier sieht man Arbeiten von “Farbfieber e. V.”: Der aus der “Wandmalgruppe Düsseldorf” hervorgegangene Verein gestaltete die – vom keramischen Schmuck befreiten – Wände mit Motiven zur Stadt Essen oder europäischer U-Bahnen. Die Spuren der Keramikplatten jedoch sind unter der farbenfrohen Malerei weiterhin deutlich zu erkennen. An manchen Stellen verblieben die ursprünglichen weißen Fliesen in verschiedenen Größen im Versatz.

 

“Sobald wir der Wärme bedürfen”

Obgleich vom keramischen Gesamtkonzept der Essener Stammstrecke zumeist nur noch Überreste zu finden sind, zeugt die heutige abwechslungsreiche Gestaltung vom Umdenken der Planer. Vielleicht waren sie von den gleichen Motiven geleitet wie schon Friedrich Jaennicke, der 1902 zu keramischen Wandverkleidungen schrieb: “Ein gewisser Eindruck von Kälte, der dieselben charakterisiert, ist in unserem Geist so eng mit deren Erscheinung verknüpft, daß eine große Fläche dieser Art uns kalt anmutet, besonders sobald wir der Wärme bedürfen”.


Literatur

Eine Stadt bahnt sich den Weg. Eine Dokumentation. 20 Jahre U-Bahn-Bau in Essen, hg. von der Stadt Essen – U-Bahn-Bauamt in Zusammenarbeit mit dem Amt für Ratsangelegenheiten und Repräsentation, Werbe- und Verkehrsamt, Berlin 1986

 Euler, Margit, Studien zur Baukeramik von Villeroy & Boch 1869-1914, Diss., Bonn, 1994

Jaennicke, Friedrich, Die Farbenharmonie, Stuttgart 1902

 

Rundgang

Heft als pdf

Sommer 15: Untergründig

LEITARTIKEL: Das Prinzip Untergrund

LEITARTIKEL: Das Prinzip Untergrund

Nikolaus Bernau schaut in die menschlichen Abgründe der letzten fast 150 Jahre U-Bahn-Geschichte.

FACHBEITRAG: Bonn, Stadtbahn

FACHBEITRAG: Bonn, Stadtbahn

Martin Bredenbeck fährt durch die alte Bundeshaupstadt.

FACHBEITRAG: West-Berlin, U-Bahn

FACHBEITRAG: West-Berlin, U-Bahn

Verena Pfeiffer-Kloss reist von der Nachkriegs- in die Postmoderne – durch ausgewählte U-Bahnstationen im West-Berlin der Nachkriegsjahrzehnte.

FACHBEITRAG: Wien, Stadtbahn

FACHBEITRAG: Wien, Stadtbahn

Elisabeth und Lorenz Inticha über Tradition und Moderne der Wiener U-Bahn.

FACHBEITRAG: Moskau, Metro

FACHBEITRAG: Moskau, Metro

Julius Reinsberg staunt über Prunk fürs Proletariat.

PORTRÄT: Essen, U-Bahn-Keramik

PORTRÄT: Essen, U-Bahn-Keramik

Sebastian Bank und die bunten Fliesen in der Ruhrmetropole.

INTERVIEW: Schock-Werner fährt U-Bahn

INTERVIEW: Schock-Werner fährt U-Bahn

Die langjährige Kölner Dombaumeisterin schwärmt von der ästhetischen Seite der Kölner Unterwelt.