Viadukt Beckerbrücke (Bild: Missal, CC By SA 4.0)

Chemnitzer Bogen bleibt erhalten

Die Deutsche Bahn versucht sich derzeit als Brückenbauer zwischen Bayern und Sachsen. Die Sachsen-Franken-Magistrale, die die Städte Leipzig, Dresden, Werdau und Hof verbindet, wird in den nächsten Jahren grundlegend modernisiert und ausgebaut. Dies beinhaltet auch eine Erneuerung des Chemnitztalviadukts. Sein prominentestes Teilstück, der sogenannte Chemnitzer Bogen, drohte dabei allerdings auf der Strecke zu bleiben: der Abriss war bereits beschlossen. Nun wurde diese Entscheidung revidiert.

Das auch als Beckerbrücke bekannte Bauwerk wurde in den Jahren 1901 bis 1909 errichtet und führt die Eisenbahntrasse durch das Stadtgebiet und über den Fluss Chemnitz. Die monumentale, durch Niete zusammengehaltene Stahlbrücke trug ursprünglich vier Schienenstränge und steht als bedeutendes Zeugnis der Industriekultur unter Denkmalschutz. Nicht nur engagierte Chemnitzer Bürger, auch die Bundestagsabgeordneten der Stadt versuchten mit allen Mitteln, den geplanten Abriss zu verhindern. Das Eisenbahn-Bundesamt lehnte ihn nun mit Verweis auf den Denkmalschutz endgültig ab. Dies bringt den Zeitplan der Bahn zwar durcheinander, der Konzern hat aber bereits angekündigt, die Entscheidung zu akzeptieren und den Chemnitzer Bogen in die Modernisierung einzubeziehen. Mit Blick auf unsere Ausstellung märklinMODERNE bleibt nur noch zu fragen, wann der Chemnitzer Bogen als Modellbausatz erscheint … (jr, 6.6.18)

Viadukt Beckerbrücke, Chemnitz (Bild: Missal, CC BY SA 4.0)