Ehemalige französische Botschaft in Saarbrücken, Architekt: Georges-Henri Pingusson (Foto: © Marco Kany | marcokany.de)

Das Saarland und die anderen

Im Sommersemester steht die Ringvorlesung in Saarbrücken (Stadtgalerie, Sankt-Johanner-Markt 24) jeweils am Dienstag um 19 Uhr unter dem Titel „Herausforderung Denkmalpflege: Das Saarland und die anderen“. Hat man doch gerade im (ehemaligen) Grenzgebiet viel Erfahrung mit dem Blick über den Tellerrand. Die Veranstaltung wird gemeinsam vom Institut für Kunstgeschichte der Universität des Saarlandes und dem Saarländischen Verein für Denkmalschutz e. V. in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt der Landeshauptstadt Saarbrücken angeboten.

Die Ringvorlesung verknüpft saarländische Strukturen und Inhalte mit überregionalen Entwicklungen und Problemstellungen wie: Wie gefährlich sind Rekonstruktionen für die Denkmalpflege? (26. April, Prof. Dr. Achim Hubel, Institut für Archäologie, Denkmalkunde und Kunstgeschichte, Universität Bamberg) Welche Folgen hatte das Europäische Denkmalschutzjahr von 1945 (17. Mai, Dr. Astrid Hansen, Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege, München) Wo stehen wir nach gut 40 Jahren Industriedenkmalpflege? (31. Mai, Axel Föhl, Düsseldorf/Delft/Berlin) Darüber hinaus stehen auch konkrete Fälle im Mittelpunkt: von der ehemaligen französischen Botschaft (21. Juni, Dipl.-Ing. Axel Böcker, Landesdenkmalamt des Saarlandes) bis hin zu Denkmäler in Transit-Räumen im spätmodernen Saarbrücken (5. Juli, PD Dr. Salvatore Pisani, Institut für Kunstgeschichte, Universität des Saarlandes, Saarbrücken). (kb, 3.4.16)

Hoffentlich noch lange zu bestaunen: die ehemalige französische Botschaft in Saarbrücken des Architekten Georges-Henri Pingusson. (Foto: © Marco Kany | marcokany.de)