Der Architekturfotograf Ernst Scheel

Ernst Scheel (Bild: Verlag DUG)
Eine Ausstellung und eine neue Publikation widmen sich dem Archtiekturfotografen der Neuen Sachlichkeit (Bild: Verlag DUG)

Ernst Scheel (1903-86) begriff sich selbst als Vertreter der künstlerischen Moderne. Mit seiner strengen Bildästhetik 
der Neuen Sachlichkeit stand Scheel anderen 
berühmten Fotografen wie Albert Renger-Patzsch oder Man Ray nahe. Seine Aufnahmen der Bauten von Karl Schneider, Vorreiter der Hamburger Architekturmoderne, machten Ernst Scheel international bekannt.

Lange glaubte man, sein gesamtes Werk sei im Krieg zerstört worden – bis die Tochter Ernst Scheels, Petra Vorreiter, den Fotografiehistoriker Hans Bunge informierte, dass noch mehrere Tausend Originalabzüge und Glasnegative Scheels existieren. Mit Hilfe dieses Materials wird es nun erstmals möglich, das Schaffen des Fotografen darzustellen und einzuordnen. Im Rahmen des Hamburger Architektursommers wird in der Freien Akademie der Künste bis zum 12. Juli 2015 die Ausstellung „Meisterwerke der Architekturfotografie“ mit Aufnahmen von Ernst Scheel zu sehen sein. Zur Ausstellungseröffnung am 12. Mai 2015 um 18.00 Uhr in der Freien Akademie der Künste (Klosterwall 23) um 18 Uhr wird auch das neu im Dölling und Galitz-Verlag erschienene Buch über Scheel vorgestellt.(kb, 10.5.15)

Bunge, Hans/Frank, Hartmut/Scharz, Ullrich (Hg.), Ernst Scheel. Fotograf 1903 – 1986 (Schriftenreihe des Hamburgischen Architekturarchivs 33), 256 Seiten, 290 Abbildungen, Hardcover mit Fadenheftung, 23 x 28 cm, ISBN 13: 978-3-86218-076-9.