270_Park_Avenue (Bild Elisa.rolle, CC By SA 4.0)

Der Kapitalismus frisst seine Kinder

Freilich nur, um sie durch größere zu ersetzen. In New York macht sich eine weltbekannte Bank gerade daran, ihren in Architektenkreisen fast ebenso berühmten Firmensitz abzureißen. Die Rede ist vom JPMorgan Chase Tower in der Park Avenue. Das 215 Meter hohe Bauwerk soll bis 2019 verschwinden und durch einen noch größeren Wolkenkratzer ersetzt werden. Möglich macht dies eine neue Bauordnung aus dem Jahr 2017, welche die Höhenbeschränkung für Hochhäuser nach oben korrigierte.

Der JPMorgan Chase Tower entstand 1957 bis 1961 nach der Architektin Natalie de Blois. Er steht sinnbildlich für den International Style und das kaltkriegerische Selbstbewusstsein New Yorks als Musterstadt des Finanzkapitals. Der Abriss wurde bereits durch die Stadt bestätigt, unter Architekten und Denkmalschützern regt sich jedoch Widerstand. Nach Informationen von Wallstreet Online bemüht sich eine entsprechende Initiative, das Bauwerk noch rechtzeitig unter Denkmalschutz stellen zu lassen. Die Entscheidung könnte Modellcharakter besitzen. Der JPMorgan Chase Tower dürfte nicht das einzige in die Jahre gekommende Symbol der New Yorker Bankenbranche sein, das mit sorgenvoller Miene auf die einstmals stolzen Eltern blickt. (jr, 8.3.18)

JPMorgan Chase Tower, New York City (Bild: Elisa.rolle, CC BY-SA 4.0)