Amberg, Glaswerk 2010 (Bild: Harald909, CC BY-SA 4.0)

Der letzte Gropius

Der letzte Cowboy kommt aus Gütersloh, der letzte Gropius kommt aus Amberg: Das Amberger Glaswerk – die „Glaskathedrale“ – wurde am 9. Juni 1970 eingeweiht. Walter Gropius, der den Bau gemeinsam mit Alexander Cvijanovic (1923-2019) für die Philip Rosenthal AG plante, starb fast genau ein Jahr zuvor am 5. Juli 1969. Bei der Einweihung war neben Cvijanovic Ilse Gropius als Gast anwesend, die im oberpfälzer Glaswerk ein Vermächtnis ihres Mannes sah. Bis heute ist der Betonbau, der just 50-jähriges Jubiläum feiert, in Betrieb Die aufragende Dachform des Mittelschiffs mit den flankierenden Flachbauten war es auch, die schon kurz nach Baubeginn 1968 die Bezeichnung „Gropius-Zelt“ oder eben Glaskathedrale etablierte.

2019 wurde im Gebäude ein Dokumentationsraum eingerichtet. Nach Voranmeldung im Stadtmuseum Amberg gibt es die Gelegenheit, bei einer multimedialen Führung Entstehungsgeschichte und Architektur der Glaskathedrale zu erkunden. Zahlreiche Aktionen waren anlässlich des Jubiläums geplant. Der Großteil ist auf 2021 verschoben. So die Sonderausstellung „Der Arbeit Paläste bauen: Die erste und die letzte Fabrik von Walter Gropius„, die in Kooperation mit dem Unesco-Welterbe Fagus-Werk entstanden ist, und nun im Juni 2021 eröffnet. Sie beleuchtet in sechs Themenschwerpunkten Unterschiede und Gemeinsamkeiten der beiden herausragenden Beispiele deutscher Industriearchitektur. Weiterhin sind 2021 ein Symposium zur Glaskathedrale sowie eine Buchpublikation geplant. (db, 29.6.20)

Amberg, Glaswerk 2010 (Bild: Harald909, CC BY-SA 4.0)