Düsseldorf, links: Versöhnungskirche (Neubau) (Bild: Wiegels, GFDL, CC BY SA 3.0, 2009), rechts: Matthäikirche (Bild: Jörg Wiegels, CC BY SA 3.0, 2011)

Düsseldorf: Aus vier mach eins

In Düsseldorf werden in diesem Herbst/Winter gleich drei Kirchen aus der gemeindlichen Nutzung genommen, jede von ihnen mit einem ganz eigenen Schicksal: Zur protestantischen Emmaus-Gemeinde gehören (noch) die Matthäikirche (1931/53), die Christuskirche (1899), die Versöhnungskirche (2009) und die Thomaskirche (1960). Letztere wird am 1. November offiziell entwidmet, um abgerissen und durch Wohnbauten ersetzt zu werden.

Die jüngste unter den betroffenen Predigtstätten, die Versöhnungskirche in Düsseldorf-Flingern, hatte einen 2007 abgerissenen nachkriegsmodernen Vorgänger ersetzt. Nun soll der Neubau selbst aus der gemeindlichen Nutzung genommen und von der Diakonie als Kirche weitergeführt werden. Die neugotische Christuskirche in Düsseldorf-Oberbilk hingegen soll künftig als Jugendkirche dienen. Einzig in der Matthäikirche in Düsseldorf-Düsseltal wird man weiter regelmäßig protestantische Gemeindegottesdienste feiern. (kb, 22.10.20)

Düsseldorf-Oberbilk, Christuskirche (Bild: Wiegels, CC BY SA 3.0 oder GFDL, 2009)

Düsseldorf, Christuskirche (Bild: Wiegels, CC BY SA 3.0 oder GFDL, 2009)

Düsseldorf, Thomaskirche (Bild: Taurus65, CC BY SA 3.0 oder GFDL, 2009)

Düsseldorf, Thomaskirche (Bild: Taurus65, CC BY SA 3.0 oder GFDL, 2009)

Titelmotiv: Düsseldorf, links: Versöhnungskirche (Neubau) (Bild: Wiegels, GFDL, CC BY SA 3.0, 2009), rechts: Matthäikirche (Bild: Jörg Wiegels, CC BY SA 3.0, 2011)