Köln, Zentralbibliothek (© Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons))

Neues für die Kölner Zentralbibliothek?

Neues für die Kölner Zentralbibliothek?

Köln, Zentralbibliothek (© Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons))
Alles soll anders werden für die Kölner Zentralbibliothek (© Raimond Spekking/CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons))

Ein Architekturwettbewerb ist grundsätzlich erstmal gut, vor allem wenn es um die Umgestaltung eines inzwischen historisch gewordenen Baus der Nachkriegsmoderne geht. Ob die Ergebnisse auch gut geworden sind, können Sie im Fall der Kölner Zentralbibliothek nun selbst beurteilen. Der Bau, der heute rund 87.000 Mitglieder mit Lesefutter versorgt, entstand 1979 nach Entwürfen der Architekten Franz Löwenstein und Franz Lammersen. Letzterer hatte 2002 schon den Abriss der von ihm gestalteten Kölner Kunsthalle (1967) erleben müssen.

Nun will sich die Bücherei, passend zu ihrem preisgekrönten offenen Nutzungskonzept, auch ein neues Inneres geben. Vor allem das bauzeitliche Mobiliar scheint im Weg, die schaufensterartigen Fronten hingegen sollen erhalten bleiben. Seit 2015 wurden daher von einer Fachjury in zwei Runden Entwürfe gesichtet und Preise verteilt. Als Sieger ging die Krefelder UKW Innenarchitekten GbR aus dem Wettbewerb zur Innengestaltung hervor. Auf Platz zwei finden sich die Berliner Marina Stankovic Architekten BDA, auf Platz drei Mecanoo International aus Delft. Bis zum 9. Juli 2016 werden diese Planungen in der Zentralbibliothek öffentlich ausgestellt. Mit den Arbeiten im Inneren soll in rund zwei Jahren begonnen werden, im Anschluss will man das Äußere in Angriff nehmen. (kb, 28.6.16)