Eisenhüttenstadt: Buntes Hähncheneck

Eisenhüttenstadt, Wandmalerei am ehemaligen Hähncheneck (Bild: Martin Maleschka)
Eisenhüttenstadt, Wandmalerei am ehemaligen Hähncheneck (Bild: Martin Maleschka)

Nomen est omen, zumindest lässt sich ahnen, was hinter dem verlockenden Namen Hähncheneck in der Lindenallee in Eisenhüttenstadt lange über den Thresen ging. Nun wird die denkmalgeschützte Traditionswirtschaft saniert. Und dabei sollen die Wandmalereien erhalten bleiben. Sie zeigen in stilisierter Formensprache eine industrielle Landschaft mit Schiffen und Kran.

Der nachkriegsmoderne Wandschmuck trägt die Signatur „Grunemann 1962“, wahrscheinlich der Maler Rudolf Grunemann (1906-81), der u. a. 1955 die Wandbilder am Lichtspieltheater der Jugend in Frankfurt/Oder schuf. Das Eisenhüttenstadter Motiv soll, so berichtet die Märkische Onlinezeitung, nach den Arbeiten mit einer durchsichtigen Platte geschützt werden. Die Vermieterin, die „Gebäudewirtschaft“, sei in konkreten Gesprächen mit einem neuen Mieter. Gleich nach Abschluss der Sanierung könnte es hier weitergehen mit der Gastronomie. Also: Bald mal auf ein Hähnchen nach Eisenhüttenstadt! (kb, 15.10.15)