Sangershausen, Hochhaus an der Erfurter Straße (Bild: historische Postkarte)

Fällt das Hochhaus in Sangerhausen?

Vor Kurzem feierte die Städtische Wohnungsbaugesellschaft (SWG) das 50. Jubiläum des Hochhauses in der Erfurter Straße. 1965 wurde der Bau damals in der Karl-Marx-Straße 48 fertiggestellt, mit Annehmlichkeiten wie Fahrstuhl und Fernheizung – und auch heute könne man hier moderne Wohnbedingungen bieten, so die SWG zum Jahrestag, ganz zu schweigen von der weiterhin sensationellen Aussicht bis hin zum Kyffhäuser. Noch zu DDR-Zeiten wurde das einzige Hochhaus der Stadt gleich auf mehreren Postkarten verewigt. In den vergangenen Jahren wurden bei einer Sanierung viele der Einraumwohnungen zu Zwei- oder Dreizimmerapartments zusammengefasst. Inzwischen wird hier auch der “Service Wohnen im Alter” angeboten. Bis heute hat sich das Erscheinungsbild des Bauwerks, sieht man von den zahlreichen reversiblen Handyantennen auf dem Flachdach ab, fast unverändert erhalten.

Doch wie jetzt die Presse berichtet, steht es schlecht um die Zukunft des Hochhauses. ´Der rund 30 Meter hohe Bau könnte ebenso wie die nahegelegene, elegant ausgeschwungene Fußgängerbrücke aus dem Jahr 1979 beim geplanten Umbau der dortigen Kreuzung (Erfurter Straße/Straße der VS/Schartweg) fallen. Geplant ist ein Kreisverkehr mit Überwegen für Fahrradfahrer:innen und Fußgänger:innen. Eine Sanierung der bestehenden Brücke sei wirtschaftlich nicht zumutbar, zudem sei die Konstruktion nicht barrierefrei. Vor allem gegen den Abriss der Fußgängerbrücke, aber auch gegen den Verlust des einzigen Hochhauses der Stadt, regt sich aktuell vor Ort Widerstand. Hier mischen sich Argumente der Verkehrssicherheit, der Erinnerungswert, aber auch baukünstlerische Kriterien. Die Stadt habe die Brücke nicht gut unterhalten, teils im Winter einfach gesperrt und damit einen möglichen Abriss schon mental vorbereitet. (kb, 16.10.21)

Sangershausen, Hochhaus in der Erfurter Straße (Bild: hmon23, via mapio.net)

Sangerhausen, Hochhaus an der Erfurter Straße (Bild oben: historische Postkarte, Bild unten: hmon23, via mapio.net)