Fallingwater (Bild: Serinde, GFDL oder CC BY SA 3.0-2.5)

Fallende Wasser

Fallendes Wasser

Fallingwater (Bild: Serinde, GFDL oder CC BY SA 3.0-2.5)
Ikonisch: das Haus „Fallingwater“ von Frank L. Wright (Bild: Serinde, GFDL oder CC BY SA 3.0-2.5)

Am 17. Mai um 19 Uhr spricht Lynda S. Waggoner, Direktorin von Fallingwater, im Stiftersaal des Wallraf-Richartz-Museums (Obenmarspforten 40, Köln) über eines der bekanntesten Gebäude der Vereinigten Staaten: Fallingwater wurde zwischen 1936 und 1939 vom US-amerikanischen Architekten Frank Lloyd Wright als Privathaus der Familie Kaufmann erbaut. Der Vortrag findet auf Initiative des UAA Ungers Archiv für Architekturwissenschaft statt, das sich als eines der ersten Häuser in Deutschland 2013 dem Netzwerk Iconic Houses angeschlossen hat. Regelmäßig lädt das UAA Direktoren anderer Institutionen ein, ihr Iconic House vorzustellen.

Das Fallingwater-Haus erhielt seinen Namen, da es über Wasserfall errichtet wurde.  In den Felsen gebaut, den Lauf des Wasserfalls widerspiegelnd, gilt es als Ikone der modernen Architektur. Die Bedeutung von Frank Lloyd Wright für die Entwicklung der modernen, und insbesondere der amerikanischen Architektur, kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. Schon seit 1964 ist Fallingwater als Hausmuseum für die Öffentlichkeit zugänglich. Im Anschluss an den Vortrag wird der Film “Fallingwater – Frank Lloyd Wright’s Masterwork” (56 Minuten) von Kenneth Love gezeigt. Vortrag und Film sind in englischer Sprache. Der Eintritt ist frei, um Anmeldung per E-Mail oder Fax wird gebeten. (kb, 14.5.16)