Fulda, St. Elisabeth (Bild: st-elisabeth-fulda.de)

Fulda: St. Elisabeth wird zu Schule?

Schon seit 2018 steht fest: St. Elisabeth wird 2021 geschlossen. Als Gründe für die Aufgabe als liturgischer Ort sind die bekannten: zu wenig Mitglieder, zu hohe Kosten. Nur das Nachleben des modernen Bauwerks war unsicher. In einem städtebaulichen Wettbewerb sollten Perspektiven für das Areal – immerhin umfasst die Anlage die Kirche, das Pfarrhaus, das Gemeindezentrum und den Kindergarten – ausgearbeitet werden. Die Bedeutung des Kirchenbaus stand dabei nicht zur Diskussion, immerhin wurde er 1963 nach Entwürfen des renommierten Frankfurter Architektenduos Alois Giefer und Hermann Mäckler fertiggestellt.

Für das gesamte Quartier hat die Stadt große Pläne. Mit dem Fördertopf „Sozialer Zusammenhalt“ will man u. a. neue Wohnungen schaffen und kulturell andere Schwerpunkte setzen. In der Nachbarschaft von St. Elisabeth scheint sich der ideale Nutzungspartner zu finden: die Cuno-Raabe-Schule. Diese ist aktuell noch in einer ehemaligen Kaserne untergebracht, eine Sanierung steht an. Da wäre eine Erweiterung zum Kirchengelände hin willkommen, vielleicht eine Umnutzung des ehemaligen Gottesdienstraums als Aula. Im Fall des Kindergartens hofft man auf eine Übernahme durch die Kommune. Gottesdienste sollen künftig die Konviktskapelle im nahen Caritas-Wohnheim gefeiert werden. Die Profanierung der Kirche ist für Mai diesen Jahres angesetzt. Doch die endgültige Entscheidung für ihre künftige Nutzung steht weiterhin aus. (kb, 12.2.21)

Fulda, St. Elisabeth (Bild: st-elisabeth-fulda.de)