München, Gasteig (Bild: Wikiolo, CC BY-SA 4.0)

Generalsanierung für den Gasteig

Generalsanierung für den Gasteig

München, Gasteig (Bild: Wikiolo, CC BY-SA 4.0)
München, Gasteig (Bild: Wikiolo, CC BY SA 4.0)

Der Münchner Stadtrat hat grünes Licht für die Sanierung des Kulturzentrums Gasteig gegeben. Der 1978-85 errichtete Gebäudekomplex, dessen Herzstück der Saal der Philharmonie ist, war schon seit Längerem in der Diskussion – auch weil am Ostbahnhof noch ein neuer Konzertsaal für das BR-Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks errichtet wird. So wurde es 2016 beschlossen. Nun steht also fest, dass es in einigen Jahren zwei große Konzerthäuser in Bayerns Landeshauptstadt geben wird.

Die Gasteig München GmbH leitet einen Architektenwettbewerb mit anschließender Vorplanung der Sanierung in die Wege. Gleichzeitig sollen Gasteig-Geschäftsführer Max Wagner und sein Team in Verhandlungen über mögliche Interims-Spielorte während der Sanierungsarbeiten treten. Der Spaß kostet aber richtig Geld: Bis zu 450 Millionen Euro werden für das Gesamtprojekt veranschlagt. Vor allem der Philharmonie-Saal soll Veränderungen erfahren. Seit jeher wurde die Akustik des PoMo-Prunkbaus kritisiert. Die Generalsanierung hat der Stadtrat Anfang April mit nur einer Gegenstimme beschlossen. Dass künftig jede Einzelmaßnahme geprüft und finanziell bewertet werden soll, hängt nicht zuletzt mit der in aller Öffentlichkeit diskutierten Kostenexplosion bei der Hamburger Elbphilharmonie zusammen … (db, 11.4.17)