Gießen: Was wird aus der alten UB?

Die alte UB in Gießen müsste dringend saniert werden (Bild: Ralf Lotys, CC-BY-SA 3.0)
Die alte UB in Gießen müsste dringend saniert werden (Bild: Ralf Lotys, CC-BY-SA 3.0)

In Gießen sind derzeit alle Blicke auf entstehenden „Campus Philosophikum“ gerichtet. Die Geisteswissenschaften der Universität, bislang am Stadtrand in zwei Gebäudegruppen aus der 1970er Jahren untergebracht, sollen bis 2020  an gleicher Stelle neue Räume erhalten. Die alte Universitätsbibliothek, einige Kilometer entfernt gelegen, ist davon nicht betroffen. Die Universität plant nach Informationen der Gießener Allgemeinen Zeitung, das Gebäude vorerst weiter zu nutzen. Die dringend erforderliche Sanierung ist allerdings nicht in Sicht.

Mit der Bibliothek gewann Gießen 1959 ein hochmodernes Gebäude. Die elegant geschwungene Dachkonstruktion des Lesesaals bildet einen Kontrast zum massigen Bücherturm, der gläserne Windfang steht für die Idee einer transparenten Universität. Seine Kernfunktion erfüllte der Bau wegen stetig steigender Studentenzahlen nur kurze Zeit: 1979 begann man mit dem Bau einer größeren Universitätsbibliothek. In den letzten Jahren hat das Bauwerk stark gelitten. Der Dreck der angrenzenden Ausfallstraße hat die einst weißen Wände grau eingefärbt, von den Fensterrahmen bröckelt die Farbe. Ein Sanierungskonzept gibt es für das denkmalgeschützte Gebäude aber bislang nicht, dem steht besonders der verbaute Asbest im Weg. (jr, 12.12.14)