Bundeskunsthalle, Bonn (Bild: © Pola Sieverding, Berlin)

Peichl: Ausstellung zum Neunzigsten

In Wien macht das Museum für Angewandte Kunst dem Architekten Gustav Peichl zum 90. Geburtstag ein besonderes Geschenk: eine eigene Ausstellung, die eine Auswahl von 15 Bauten aus seinem reichen Œuvre in den Blick nimmt. Die Materialgrundlage bildet eine umfangreiche Sammlung an Skizzen, Plänen und Zeichnungen, die der Architekt dem Museum seinerseits 2013 zum Geschenk machte. An der Kür der 15 betrachteten Bauprojekte war das Geburtstagskind selbst beteiligt. Mit Arbeiten der Künstlerin Pola Sieverding wirft die Ausstellung auch einen aktuellen fotografischen Blick auf die fokussierten Bauten.

Gustav Peichl studierte Anfang der 1950er Jahre an der Wiener Akademie der bildenden Künste bei Clemens Holzmeister. In den folgenden Jahrzehnten avancierte er zum erfolgreichen Architekten und zeichnete für diverse öffentliche Bauten in Österreich und Deutschland verantwortlich, darunter mehrere ORF-Landesstudios und die Bundeskunsthalle in Bonn. Unter dem Pseudonym „Ironimus“ machte er sich außerdem als politischer Karikaturist einen Namen. Die Ausstellung ist bis zum 19. August 2018 im Kunstblättersaal des MAK zu sehen. (jr, 22.3.18)

Bundeskunsthalle, Bonn (Bild: © Pola Sieverding, Berlin)