Das hochwassergeschädigte Planetarium auf der Peißnitzinsel in Halle (Saale) steht seit Juni 2015 unter Denkmalschutz (Bild: Knut Mueller)

Halle: Denkmalschutz fürs Planetarium

Das Planetarium auf der Peißnitzinsel in Halle (Saale) steht seit dem letzten Hochwasser vor zwei Jahren leer und seitdem auch zur Disposition: Denn auf dem Weg zum höchstmöglichen Fördermittel-Budget für ein neues Planetarium am Holzhof, das als Initialzündung für die Revitalisierung der Saline-Insel fungieren soll, hatte die Stadt Halle den Abbruch des Vorgängers bislang fest eingeplant. Daher schien das Schicksal des futuristischen Bauwerks (seitdem der Fluthilfefonds die Übernahme der Abrisskosten bewilligt hat) besiegelt.

Dieses 1976-78 errichtete Raumflugplanetarium ist jedoch – neben seinen Qualitäten als Zeitzeugnis der ostdeutschen Weltraumbegeisterung – auch noch ein weitestgehend unverändertes Anschauungsmodell der verschiedenen vom Hallenser Bauingenieur Herbert Müller („Schalenmüller“) entwickelten Betonschalen, die für viele der lokalen Sonderbauten der DDR-Zeit geradezu charakteristisch sind. Daher stellte das Landesamt für Denkmalpflege Sachsen-Anhalt die mehrteilige Anlage im Juni 2015 als Baudenkmal unter Schutz. Dies ergibt für den weiteren Erhalt des Planetariums nun völlig neue Perspektiven. Die Stadt scheint jedoch um jeden Preis an den Abbruchplänen festhalten zu wollen: Die Kulturdezernentin Judith Marquardt spricht nun von einem „denkmalgerechten Abriss“ … (ts, 10.7.15)

Das hochwassergeschädigte Planetarium auf der Peißnitzinsel in Halle (Saale) steht seit Juni 2015 unter Denkmalschutz (Bild: Knut Mueller)