Hamburg, Seeterrassen (Bild: © Horst Gottfried, CC BY NC ND 2.0, 2019, via flickr.com)

Hamburg: Seeterrassen gerettet?

Das Vorhaben hat mehrfach Schlagzeilen gemacht: In Hamburg will man das Café Seeterrassen im Park „Planten un Blomen“ abreißen – zugunsten eines „Neubaus mit einer zeitgemäßen gastronomischen Nutzung“, so der für die Immobilie zuständige Hamburger Messe-Geschäftsführer Bernd Aufderheide. Eröffnet wurden die Seeterrassen zur IGA 1953, Architekt war Ferdinand Streb (1907-1970), der auch am Projekt Grindelhochhäuser mitwirkte. Die Hamburger Springer-Zentrale und der berühmte Alsterpavillon zählen ebenfalls zu seinen Werken. Nicht genug, dass die (von der städtischen Messe und Congress GmbH) behauptete „Unwirtschaftlichkeit“ einer Bestandssanierung nicht belegt werden konnte. Im Juli meldete das Abendblatt, dass hinter dem geplanten Abriss der Neubauwunsch der privaten Bucerius Law School stecke. Dagegen votierte die Hamburgische Architektenkammer für eine transparentere Entscheidungsbildung.

Nun trafen sich Vertreter aus Politik, Eigentümerschaft, Behörde und Fachwelt, wie die „Welt“ berichtet, zu einem Runden Tisch. Angeregt wurde das Ganze vom Freundeskreis Planten un Blomen, der sich anschließend positiv äußerte. Man sehe den – nicht formell denkmalgeschützten – Bau gemeinsam als schützenswert an. In folgenden Sitzungen will man zunächst die Sachlage klären, bevor über das weitere Vorgehen entschieden wird. Der Abriss ist damit noch nicht vom (Runden) Tisch, aber man redet endlich miteinander. (kb, 17.9.20)

Hamburg, Seeterrassen (Bild: © Horst Gottfried, CC BY NC ND 2.0, 2019, via flickr)