Herzog & de Meuron erweitern Helvetia

Ein Zwilling für das 60 Jahre alte Helvetia-Hochhaus in Basel: Der Neubau von Herzog & de Meuron. (Grafik: Büro Herzog & de Meuron)
Ein Zwilling für das 60 Jahre alte Helvetia-Hochhaus in Basel: der Neubau von Herzog & de Meuron (Grafik: Büro Herzog & de Meuron)

Das Hochhaus der Helvetia-Versicherung an der St.-Alban-Anlage in Basel stammt aus den Jahren 1954-56. Es war ursprünglich Hauptsitz des in der Helvetia aufgegangenen Patria-Konzerns. Verantwortlich für den 12-geschossigen Bau zeichnete das Planungs- und Architekturunternehmen Suter & Suter. Einst Europas größtes Planungsburo, legten die Schweizer in den Neunziger Jahren eine spektakuläre Pleite hin. Für den ab 2017 angedachten Umbau samt Erweiterung des Areals zum „Helvetia Campus Basel“ schieden die einstigen Baumeister also aus …

Aus einem Wettbewerb ging nun der Entwurf der Pritzker-Preisträger Herzog & de Meuron als Sieger hervor. Die Basler Stararchitekten stellen dem Fünfziger-Jahre-Turm eine zeitgenössische Interpretation zur Seite. Der moderne Zwilling soll Platz für weitere Büros, eine Kindertagesstätte und ein Dachcafé bieten. Zwischen den beiden Hochbauten entsteht ein Verbindungsgebäude mit einem öffentlich zugänglichen Auditorium. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite sollen nach Fertigstellung des Verwaltungsgebäudes noch fünfzig Wohnungen entstehen. (db, 21.1.15)