Hotel Atlantis standesgemäß saniert

Zürich, Atlantis, neues Fassadenelement (Bild: Monoplan)
Die Waschbeton-Fassadenplatten des Züricher Atlantis-Hotels werden vom Architekturbüro Monoplan im Geist der Bauzeit  neu interpretiert (Bild: Monoplan)

Zu seiner Eröffnung 1970 galt das Züricher Hotel Atlantis als eines der modernsten der Stadt. Als es 1999 in Konkurs ging und 2004 geschlossen wurde, brachte man vorübergehend Asylbewerber und Studenten unter. Seit 2013 wird das Gebäude nun, frisch unter Denkmalschutz gestellt, aufwändig saniert. Es soll im Frühsommer 2015 als Luxushotel wiedereröffnet werden – mit Feinschmeckerrestaurant und Spa.

Der Bau mit der spektakulären Aussicht wurde 1970 vom Züricher Architektenpaar Hans und Annemarie Hubacher mit Peter Issler gestaltet. Erhöht am Stadtrand gelegen, erhebt sich die dreiflügelige Anlage auf einem Y-förmigen Grundriss. Die Neugestaltung des Baudenkmals liegt in den Händen des Züricher Architekturbüros Monoplan und der Londoner Designer Hirsch Bedner Associates. Sie wollen die historische Waschbetonfassade zeitgenössisch interpretieren: Die alte Oberflächenstruktur wird aufgenommen, digitalisiert, verfremdet und als „Negativplatte“ neu gefräst. (kgb, 15.6.14)