invisibilis – der Kirchenwiederfinder

Kann eine moderne Kirche unsichtbar werden? Wenn sie aus dem liturgischen Gebrauch genommen, in andere Nutzung gegeben oder gar abgerissen wird, gehen oft auch ihr Name und ihre Geschichte „verloren“. Daher macht mR mit der virtuellen Karte „invisibilis“ diese verborgene Kirchenlandschaft Stück für Stück sichtbar – und für unbeschwerte Ausflüge haben wir noch ein paar einfach sehenswerte Kleinkirchen dazugepackt (K. Berkemann, seit 2017).

Immanuelkirche

In den Erlen 12, 33181 Bad Wünnenberg

Der Typenbau wurde 1967 als „Dorpkirche“ in Wuppertal-Elberfeld aufgeschlagen. 1982 verschenkte man den Bau nach Wünneberg, wo sie seitdem als Immanuelkirche genutzt wird. Dort wurde um 2014 Standortfrage (mögliche Schließung) diskutiert.
Bau
Patrozinium : Immanuelkirche
Konfession : ev.-landeskirchl.
Baujahr : 1982
Architekt : Helmut Duncker
Status : abgegeben
Gruppe : Duncker-Holzmontagekirche, Typ A.
Details : ehemaliger Standort: Hacklandweg 15, Wuppertal-Elberfeld.
Adresse
Land : Deutschland
Bundesland : Nordrhein-Westfalen
Stadt : Bad Wünnenberg
Straße : In den Erlen
Hausnummer : 12
Quellen
Literatur : Goebel, Klaus/Knorr, Andreas (Hg.), Kirchen und Gottesdienststätten in Elberfeld (Kirchliche Kunst im Rheinland 5), Düsseldorf 1999.
Bildnachweis : 1) kirchenkreis-paderborn.de.
abgegeben
1982