Kranichsteins Neue Mitte

Umstritten: Die Hochhäuser in Darmstadt Kranichstein (Foto: Julius Reinsberg)
Die Hochhäuser in Kranichstein (Bild: Julius Reinsberg)

Der Darmstädter Stadtteil Kranichstein war eines der letzten Projekte des Frankfurter Architekten und Städtebauers Ernst May (1886-1970). Ursprünglich sollte die 1968 begonnene Trabantenstadt Wohnraum für 18.000 Menschen schaffen. Wegen einbrechender Nachfrage wurde jedoch nur der erste Bauabschnitt realisiert. Die Hochhaussiedlung blieb Fragment, entwickelte sich zum sozialen Brennpunkt und galt lange als Musterbeispiel verfehlter Stadtplanung. In den letzten Jahren wollte man den Stadtteil jedoch vermehrt aufwerten und die sozialen Spannungen gezielt angehen. Im Jahr 2000 wurde Kranichstein in die Bund-Länder-Initiative „Soziale Stadt“ aufgenommen.

Mit den neuen Geldern können nun die öffentlichen Grünanlagen und maroden zentralen Einrichtungen modernisiert und wieder hergerichtet werden. Auch einige städtebauliche Umgestaltungen nahm man in Angriff. Am 11. Juli 2014 wird der zentrale Platz, Kranichsteins „Neue Mitte“, offiziell eingeweiht. Die Bartningstraße im Herzen der Siedlung hat sich in eine begrünte Promenade verwandelt. In Zukunft soll sie für Märkte, Stadtteilfeste oder Kulturveranstaltungen genutzt werden. Vieleicht wird man den Namen Ernst May künftig auch in Darmstadt nicht mehr nur mit Hochhaustristesse verbinden. (jr, 5.7.14)