So schön war die Zeit?! Lüneburgs 50er-Jahre (Plakat)

Lüneburgs 1950er

Nierentisch, Petticoat und Rock‘ Roll, Adenauer, Erhard und das Wirtschaftswunder, Camping, Isetta und Italien, Flüchtlinge, Ostzone, Spätheimkehrer und Suchkinder – die 1950er Jahre haben es schon fest ins kollektive Gedächtnis gebrannt. Dann singt auch noch der unsterbliche Freddy Quinn 1956 beim Grand Prix de la Chanson „So schön war die Zeit!“. Dieser steil gesungenen These geht in Lüneburg aktuell das Salzmuseum (Sülfmeisterstraße 1, 21335 Lüneburg ) auf den Grund: In der Sonderausstellung „So schön war die Zeit!? Lüneburgs 50er-Jahre“ , die noch bis zum 31. August 2017 zu sehen ist, dreht sich alles um die Alltags-Kultur dieses Jahrzehnts.

Für eine komplette Wohnung (drei Zimmer, Küche, Bad) haben die Museumsleute zusammengetragen, was die 1950er Jahre im privaten Raum ausmachte: Endlich hatte man eine eigene Badewanne – und manchmal sogar einen Fernseher für Unterhaltungssendungen von Robert Lemke bis Bill Haley. Und in der Ladenzeile wird zum Einkaufserlebnis von damals eingeladen. Nicht zu vergessen die Kunstfiguren Tarzan und Mecki oder die hochmoderne Musiktruhe oder die markante Tütenlampe. (kb, 5.6.17)