Mendelsohn in der Kultur Ambulanz

Mendelsohn in der Kultur Ambulanz

Potsdam_Einsteinturm_Bild_ Astrophysikalisches_Institut_Potsdam
Der Einsteinturm ist eines der prominentesten Bauwerke Mendelsohns (Bild: Astrophysikalisches Institut Potsdam)

Die Ausstellung „Erich Mendelsohn – Dynamik und Funktion“ reiste 13 Jahre lang um die Welt und machte unter anderem in Berlin, Tel Aviv und St. Petersburg Station. Nun ist sie in der thüringischen Provinz angekommen: noch bis zum 31. Juli 2016 ist die Schau in einer verkleinerten Variante in der Liebenroder Kultur Ambulanz (Liebenroder Kirchstraße 18, 99755 Hohenstein) zu sehen. Dieses kulturelle Highlight haben die Liebenroder ihren Nachbarn Ramona Krone und Andreas Tapio Scheid zu verdanken. Das Paar zeigt in seinem Café Sero regelmäßig kleine, aber feine Ausstellungen und bespielt mit der Kultur Ambulanz außerdem ein ehemaliges Krankenhaus aus DDR-Zeiten.

Die Ausstellung fokussiert das vielseitige Werk Erich Mendelsohns in Skizzen, Fotos und einem Modell. Der Architekt gilt als einer der wichtigsten Baumeister der klassischen Moderne. Er machte in der Weimarer Republik besonders durch seine schwungvollen Bauten in Berlin oder den organischen Einsteinturm von sich reden. 1933 emigrierte er nach Großbritannien, später in die Vereinigten Staaten, wo er 1953 starb. Die Ausstellung ist noch bis zum 31. Juli zu sehen, die Sprechstunden der Kulturambulanz sind Samstag und Sonntag von 14 bis 18 Uhr. (jr, 28.7.16)