Jean-Pol Grandmot, Selbstbporträt in der Dunkelkammer (Bild: CC BY 3.0)

Vom Unwillen der Fotografie

Vom Unwillen der Fotografie

Jean-Pol Grandmot, Selbstbporträt in der Dunkelkammer (Bild: CC BY 3.0)
Der Fotograf in der Geste des Künstlers: „Selbstporträt in der Dunkelkammer“ von Jean-Pol Grandmot (Bild: CC BY 3.0)

„Vom Unwillen der Fotografie, die Wirklichkeit abzubilden“, so einer der fast poetischen Vortragstitels eines Workshops der AG Fotografieforschung der GfM und des IMZ an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen, der vom 1. bis zum 2. Juli 2016 in Erlangen (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen, Kochstr. 6A, 91054 Erlangen) stattfinden soll. Thema sind, im spröden Wissenschaftsdeutsch, „Methoden der Fotoanalyse“. Im Vordergrund steht die Frage, welche besonderen Anforderungen das Medium Fotografie an die Analyse von Bildern stellt.

Der technische Charakter der jeweiligen Aufnahme soll dabei ebenso angesprochen werden wie etwa die Fülle des Bildmaterials. Die eingereichten Themen – vom historischen Fotoalbum über Glasplattennegative bis zu digitalen Aufnahmen im virtuellen Raum – bilden die Vielfalt des Mediums gut ab und geben so auch Gelegenheit darüber nachzudenken, ob für die Fotografie überhaupt allgemeinverbindliche methodische Eckpfeiler zu identifizieren sind. Der Workshop legt den Schwerpunkt auf die gemeinsame Diskussion. Daher werden die Papiere den Teilnehmern vorab zur Verfügung gestellt und beim Workshop selbst nur in einem kurzen Impulsreferat noch einmal aufgerufen. Der Workshop steht allen Interessierten offen, zur Organisation wird jedoch unbedingt um die vorherige Anmeldung an Anna Zeitler (annazeitler@gmx.de) gebeten. (kb, 15.6.16)