Neubrandenburger retten Dumbo

Neubrandenburg-Ost, Spielplatz, 1974 (Bild: Bundesarchiv Bild 183-N0606-0313, CC BY SA 3.0.de, Foto: Benno Bartocha)
Neubrandenburg, Spielplatz, 1974 (Bild: Bundesarchiv Bild 183-N0606-0313, CC BY SA 3.0.de, Foto: B. Bartocha)

Es gab eine Zeit, da war Neubrandenburg von Elefanten bevölkert. Entworfen von der „Produktionsgenossenschaft Kunst am Bau“, dienten sie um 1970 als Rutschen auf so manchem Spielplatz. Aus einzelnen vorgefertigten Betonelementen setzte sie die „PGH Grünanlagen- und Sportplatzbau Neubrandenburg“ dann jeweils vor Ort zusammen.

Nur noch wenige der „Rüsselrutschen“ haben es unbeschadet bis in die Nachwendezeit geschafft. Um einen demontierten – ursprünglich im Hof der Curiestraße aufgestellten – Dickhäuter zu retten, fanden sich 2014 engagierte Neubrandenburger zusammen. Die Gemeinschaft mit eigenem Facebookauftritt will den Betonelefanten wieder herrichten und – dem Ergebnis einer Onlineumfrage folgend – im Kulturpark aufstellen. Selbst von der positiven Resonanz überrascht, nahm die Initiative 2015 Fahrt auf: Unterstützt wird sie vom Eigentümer des Betonelefanten, der Immobilien Service Gesellschaft mbH Neubrandenburg, einer Tochter der Neubrandenburger Wohnungsgesellschaft NEUWOGES. Die Stadt hat ebenfalls bereits grünes Licht gegeben, Spenden sind gesammelt und die Firma Henschel-Bautenschutz-Innenausbau GmbH – ebenfalls Sponsoren der Rettungsaktion – hat schon die Arbeiten aufgenommen … (kb, 3.4.15)