Witten, Volkmar Haase: Drei Plastiken im Raum (Bild: reclus, CC0)

Neue App zeigt Skulpturen in NRW

Rund 700 Skulpturen in Nordrhein-Westfalen präsentiert die neue App des Kunstprojekts NRWskulptur. Sie ist ab sofort kostenlos für Android- und IOS-Smartphones erhältlich. Im Fokus stehen Werke, die nach 1945 entstanden sind. Zu diesen liefert die App breites Hintergrundwissen – angefangen vom Standort bis hin zum Künstler. Darüber hinaus versteht sie sich als „digitaler Wegweiser“: Sie geleitet den Nutzer von Kunstwerk zu Kunstwerk. Wer möchte, kann sich so eine eigene Freiluft-Ausstellung zusammenstellen lassen. Dadurch ist die App sowohl für Touristen als auch für einheimische Kunstinteressierte nützlich.

Regelmäßige Updates sorgen auch künftig für neue Entdeckungen in der eigenen Nachbarschaft. Jährlich soll es zudem einen neuen regionalen Schwerpunkt geben. Veröffentlicht wurde die App vom Kultursekretariat NRW in Gütersloh anlässlich des 40. Jubiläums. Das Kultursekretariat leistet somit zur richtigen Zeit einen Beitrag zur Sichtbarmachung von Skulpturen im öffentlichen Raum, die im Alltag nicht selten ignoriert, manchmal gar stillschweigend abgeräumt werden. (mk, 3.6.20)

Witten, Volkmar Haase: Drei Plastiken im Raum (Bild: reclus, CC0/ Panoramafreiheit)