Fulda, Priesterseminar-Kapelle (Foto: Johanna Anders)

Neues Bauen in Hessen

Bauhaus-Jubiläum überall: Die Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen hat nun einen Themenband „Kulturelle Entdeckungen Neues Bauen in Hessen“ herausgegeben. In diesem Sonderband werden 155 architektonische Objekte aus Hessen aus der Zeit des Neuen Bauens vorgestellt.  Und dieses Neue Bauen endet dankens- wie korrekterweise nicht 1933, sondern schließt auch nachkriegsmoderne Gebäude mit ein – darunter etliche, die bislang mit der Bauhaus-Architektur kaum in Verbindung in Verbindung gebracht wurden. Vor allem beschränkt man sich nicht auf die Städte, sondern findet auch Beispiele aus dem „unglamourösen“ ländlichen Raum.

Als Kompendium lädt der im Verlag Schnell & Steiner erschienene Band ausdrücklich zum Besuch der modernen Architekturzeugen ein. Zu sehen sind in einem Querschnitt unterschiedliche Baugattungen von 1919 bis 1970: Neben Objekten wie dem Gartenhaus und Schrebergarten in Frankfurt von Margarete Schütte-Lihotzky und der Heinrich-Schütz-Schule in Kassel von Heinrich Tessenow werden u. a. die Fissan-Werke in Zwingenberg von Georg Fehleisen und die Priesterseminarkapelle in Fulda von Sep Ruf beschrieben. Sieben Themenbeiträge beleuchten thematische Inhalte dieser Architektur. In einem Infoblock erhalten Besucher praktische Hinweise wie E-Mail, Webadresse, Öffnungszeiten und Telefonnummern. (db, 25.2.19)

Neues Bauen in Hessen (Kulturelle Entdeckungen), hg. von der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen/Thüringen, Schnell & Steiner Verlag, Regensburg 2019, 216 Seiten, 12 x 20 cm, 183 Abbildungen, ISBN: 978-3-7954-3402-1.

Titelmotiv der Publikation: Fulda, Priesterseminarkapelle (Foto: Johanna Anders, Objektbeitrag: Karin Berkemann)