Foto-Wettbewerb: Außer Konkurrenz!

Anfang 2016 rief mR dazu auf: Stöbern Sie in ihren Alben! Finden Sie ein Foto, das Sie als Kind oder Jugendliche/n vor einem Bau der Moderne zeigt! (Foto, Bau und Mensch sollten im 20. Jahrhundert entstanden sein.) Ein paar der Bilder entsprachen nicht ganz genau den “Wettbewerbsregeln”, weil sich die Teilnehmer entweder nicht noch einmal heute vor Ort ablichten konnten (oder einfach zu verwandt mit uns sind). Doch sind einige dieser Aufnahmen so charmant, dass sie hier “außer Konkurrenz” gezeigt werden.

Während das Hochhaus vor dem Fenster wuchs …

„Wir lebten in Hamburg-Barmbek in einem der frühen modernen Laubenganghäuser, die von der Neuen Heimat wiederaufgebaut worden waren. Aus unserer Wohnung beobachteten wir, wie am Habichtsplatz ein Hochhaus emporwuchs. Mein Vater hielt alles mit der Kamera fest und stellte einmal meine Mutter und mich davor in Positur. Heute sieht man das Hochhaus vor lauter Bäumen kaum noch.“ (Karin Sobotschinski, fotoscheue Exil-Hanseatin aus dem familiären Umfeld von mR)

In peinlichen Strickklamotten …

„Ich habe mit Freude festgestellt, dass der älteste Leipziger Spielplatz und Betonelefant im Rosental erhalten geblieben ist. Er wurde von mir in den Sixties in peinlichen Strickklamotten genutzt – unter Zwang.“ (Ray van Zeschau über ein Kindheitsfoto auf dem gerade – inkl. Rüsselrutsche – frisch sanierten Leipziger Spielplatz)

Man erzählte Geschichten und bildete Mythen …

“Sowjetische Familien entwickelten ihre Aufnahmen am Wochenende im Badezimmer. Auf den Nylonschnüren für die Wäsche flatterten nasse Fotopapierchen bei rotem Licht im Ventilatorenwind. Es war ein Ereignis, wurde dieser Aufwand doch nur selten betrieben! Danach gab es ein Festessen, man reichte die Bilder durch, erzählte Geschichten und bildete Mythen.” (Katharina Sebold zu einer Aufnahme ihres Vaters in Saratov-Shasminnyj in den 1980er Jahren)

Heft als pdf

Fotospezial 16: “Generation Beton”

ESSAY: Heimat Beton

ESSAY: Heimat Beton

Martin Bredenbeck, * 1977, (Kunst-)Historiker, kehrt heim zum Mülheimer Pfarrerbungalow seiner Familie – und sinniert grundsätzlich über Beton und Heimat.

Gundernhausen: "Auf dem Balkon"

Gundernhausen: “Auf dem Balkon”

Tobias Wolf, * 1979, Bezirkskonservator, blickt für mR noch einmal vom Wohnhaus seiner Kindheit in einer Neubausiedlung der Nachkriegszeit bei Darmstadt.

Gera-Lusan: "Die Birkenstraße blieb"

Gera-Lusan: “Die Birkenstraße blieb”

Christoph Liepach, * 1990, Grafiker/Kunstpädagoge, sucht das Plattenbauviertel seiner Kindheit auf.

Saarbrücken: "Blütenbote im Museum"

Saarbrücken: “Blütenbote im Museum”

Julius Reinsberg, * 1986, Historiker, ging im Archäologischen Institut auf Spurensuche – und fand den Ort seiner ersten Erfahrungen in der Schauspielerei.

Berlin: "Der kleine Stadtbummler"

Berlin: “Der kleine Stadtbummler”

Denis Barthel, * 1970, Architekturfotograf, machte seine ersten Gehversuche in der Architekturmoderne mit einem Kinderbuch – und mit was für einem!

Wiesbaden: "Schuhkauf mit Rutsche"

Wiesbaden: “Schuhkauf mit Rutsche”

Daniel Bartetzko, * 1969, Journalist, findet den Höhepunkt seines damaligen Einkaufsbummels wieder – und hat wieder genauso viel Spaß daran.

Blomberg: "Sieben Tage urlaubskrank"

Blomberg: “Sieben Tage urlaubskrank”

Karin Berkemann, * 1972, Theologin/Kunsthistorikerin, quälte sich einst liegend durch den Urlaub. Jetzt wohnen Flüchtlinge im westfälischen Feriendörfchen.

Garbsen: Ein Stadtteil fotografiert sich!

Garbsen: Ein Stadtteil fotografiert sich!

Aus einer Plattenbausiedlung bei Hannover: Bewohner stellen historische Fotografien an den heutigen Orten nach.

Foto-Wettbewerb: Alle Gewinner!

Foto-Wettbewerb: Alle Gewinner!

Die preisgekrönten Einsendungen unserer Leser!

Foto-Wettbewerb: Außer Konkurrenz!

Foto-Wettbewerb: Außer Konkurrenz!

Einfach zu charmant zum verstecken: Einsendungen auf unseren Foto-Wettbewerb “Generation Beton”, die wir Ihnen nicht vorenthalten können.

“Jutta, er kratzt”

Die Farbe stimmte, der Preis auch – Jutta hatte endlich den passenden Trevira zur khakifarbenen Hose gefunden. Da störte es nicht, dass die Verkäuferin erst lange auf sich warten ließ und dann schnippisch bemerkte: Die Bluse bestehe eigentlich aus einer Qualitätsfaser, die ausschließlich in der DDR produziert werde. Und die hieße nun mal, sie betonte jede Silbe mit Nachdruck, De-De-Ron. Dass fast alles davon in den Westen verkauft wurde, um dort als Trevira in die Läden zu kommen, blieb unausgesprochen. Jutta nahm die Szene ungewohnt heiter. Hier ging es um Höheres als den Klassenkampf. Sie musste gut aussehen am Samstag, für Klaus-Günther.

Auch am Nachmittag, auf dem “Platz der Freundschaft”, hatte man sie rasch als Westdeutsche ausgemacht. Immer wieder vergaß sie im Café, sich einen Platz anweisen zu lassen. Aber vielleicht waren pommersche Servierkräfte einfach nur von Natur aus unhöflich. Immerhin, das Aprilwetter spielte mit und sie konnte in der Frühlingssonne ihre Postkarte schreiben. Ihre Schulfreundin Rosemarie (Rosi!) musste erfahren, dass das Problem “Bluse” gelöst war. Noch vor zwei Tagen hatten sie in Greifswald gemeinsam die Läden durchkämmt – auf der Suche nach dem einzig wahren Oberteil durchsucht. “Du brauchst Dich nicht mehr bemühen”, notierte Jutta nun auf der Karte und adressierte sie nach Wiesbaden-Dotzheim. Rosi würde die Anspielung verstehen: Klaus-Günther und sie, das war auf einem guten Weg.

Dann, endlich, war der Tag gekommen für das große Spiel. Klaus-Günther trat an für die Betriebssportgemeinschaft Kernkraftwerk Greifswald. Sie waren sich erst letzte Woche auf dem Wall begegnet: die Touristin aus Südhessen und der Freizeitfußballer vom KKW (zu mehr als Bezirksliga hatte es wieder einmal nicht gereicht). Aber das war ihr egal, damals. Man war ins Gespräch gekommen – und zwei Eierliköre im “Boddenhus” später hatte er sie zu seinem großen Spiel eingeladen. Freikarten, erste Reihe. Doch am Ende hatte auch die neue Garderobe nichts genutzt. Bei einer ersten zarten körperlichen Annäherung nach dem Spiel hatte Klaus-Günther trocken bemerkt: “Jutta, er kratzt.” Darauf hatte sie sich rasch von ihm losgesagt, samt ihrem braunen Trevira. (kb, 24.12.20)

Bilder: Zeitschriftencover (Sibylle, 1976), historische Postkarte und Fußballspielprogramm (1976)

LEITARTIKEL: Mut zur Lücke

von York Pijahn (21/3)

Der 24. Januar 1975 ist ein kalter Wintertag in Köln. Keith Jarrett, 29, Jazzpianist aus den USA mit Schnauzbart und muskulöser Statur, hat kaum geschlafen. Die Nacht hindurch ist er gemeinsam mit seinem Produzenten durch die Alpen gefahren. Von der Schweiz nach Deutschland, von Auftritt zu Auftritt. Der Renault 4 aus dem Jarrett aussteigt ist alt und klapprig. 1400 Zuhörer sollen an diesem Abend kommen, um ihn in der Kölner Oper spielen zu hören, denn er ist, obwohl noch so jung, schon eine Art musikalisches Genie. Er spielt seine Konzerte als reine Improvisation, jedes Konzert ist einzigartig, keine Notenblätter, keine Regeln. Doch an diesem kalten Januartag in Köln wird alles anders laufen für Jarrett. Denn es hat ein kurioses Missverständnis gegeben: Die Veranstalterin, die damals 18-jährige Vera Brandes, hat das falsche Klavier für den Auftritt bestellt. Statt eines Bösendorfer-290-Imperial-Konzertflügels steht auf der Bühne ein Bösendorfer-Stutzflügel. Man könnte sagen: Statt eines Ferraris hat Jarrett einen Trabi bekommen. Und zwar einen kaputten. Die Töne in den hohen und tiefen Lagen lassen sich nicht spielen, ein paar der schwarzen Tasten klemmen, die Pedale funktionieren nicht. Sprich: Das Klavier besteht aus einer einzigen Aufzählung von Macken. Aus Lücken. Fehlende Töne, als hätte eine Gitarre nur drei statt sechs Saiten. Jarrett und sein Manager umrunden das Instrument mehrmals, dann gehen sie zu ihrem Auto. Nein, hier wird Keith heute auf keinen Fall spielen. Zeit aufzubrechen, das wird doch eh nix. Oder?

Mind the Gap (Bild: via pixabay.com)

Mind the Gap (Bild: via pixabay.com)

Ein Ärgernis

Die Lücke. Sie ist in vielen Fällen erstmal vor allem eines: ein Ärgernis. Sie zerdeppert die Harmonie und zieht den Fokus auf das, was fehlt, was falsch ist und mangelt. Sie ist das Gegenteil von Perfektion. “Auf Lücke” zu lernen bedeutet, ins Risiko zu gehen, nicht den ganzen Stoff zu kennen, ein bisschen Angst haben zu müssen, weil man ja vielleicht entdeckt und enttarnt wird. Aber eben auch Zeit zu sparen in der Vorbereitung. Mind the Gap. Die Lücke ist die Lösung all der Nichtperfekten und Pfuscher, die hoffen, so gerade durchzukommen, deren Grundmelodie des Lebens ein ängstliches Wackeln ist. Sympathisch? Total sympathisch. So wie das Lächeln von Georgia May Jagger, der Tochter von Mick Jagger, die – Sie ahnen es natürlich längst – eine riesige Zahnlücke hat. Auch wenn es Dinge gibt, die unangepasster sind als Model zu werden, die Zahnlücke wirkt an Georgia May Jagger wie ein Rest echter Jagger-Wildheit, ein permanent gelächeltes Fuck off.

Die Lücke – sie ist aber auch immer Erinnerung an alles, was genau dort, wo die Lücke klafft, einmal gestanden hat. Der Ort, wo jetzt ein kalter Hauch weht, einem die Augen überlaufen und man sich selbst ein „Weißt Du noch, damals? …“ zuraunt. Der Musiker Peter Licht hat über diesen Zustand 2006 ein Lied geschrieben. Es heißt „Du kommst nicht mehr zurück“. Man macht den Zauber dieses todtraurigen Abschiedslieds vielleicht kaputt, wenn man den Text zerredet. Aber diese Zeile passt vielleicht gut zum Thema Lücke und zu dem Schmerz, der manchmal in der Lücke wohnt: „Wo Du immer noch, immer noch stehst. Ist ein Loch in der Luft.“ Ein Loch in der Luft. Aua. Lücke ist Leere. Das funktioniert in Songs und natürlich auch in Gebäuden. Wie im jüdischen Museum in Berlin von Daniel Libeskind. Voids – Leere – hat der Architekt die fünf schmalen, meist unbeleuchteten Schächte genannt, die man als Besucher begehen kann und in denen man dann traurig, ängstlich und verlassen rumsteht. Hier war mal was, jetzt ist hier nix mehr, die Leute fehlen. Eine unschließbare Lücke in Architektur gegossen.

Trampelpfad (Bild: Ska13351, PD, 2006)

Trampelpfad (Bild: Ska13351, PD, 2006)

Eine Chance

Und trotzdem: Die Lücke ist auch immer die ganz große Chance. Weil es hier in der Lücke noch Platz gibt fürs Regeln-Brechen. Neben dem Mehrfamilienhaus in dem ich in den 70er und 80er Jahren in der Bielefelder Vorstadt aufwuchs, lag ein … ja was eigentlich? Eine räudige Gebüsch-Fläche, durchzogen von Trampelpfaden und alleinstehenden Kiefern. Gelbes Gras in breiten Wellen, dazwischen Reste einer Parkbank, die irgendwer hier mal mehr weggeschmissen als hingestellt hatte. Als Kinder haben wir hier gespielt, an diesem Ort der kein Garten war, kein Park und keine Wiese, sondern ein dreckiger, überwucherter Flecken Freiheit. Unter der Parkbank lagen manchmal zerfledderte Pornohefte, Bierflaschen, Zigarettenkippen, auch wenn wir Kinder nie verstanden, wer sich außer uns hier herumtrieb und so etwas zurücklassen würde. Auch dieser Ort, der von den Erwachsenen verharmlosend „das Wäldchen“ genannt wurde, war: eine Lücke – in der meine Brüder und ich ohne Führerschein Mofa fuhren, mit dem Luftgewehr schossen und die wir zweimal sogar in Brand steckten.

Beim ersten Mal, weil wir uns eine Hütte gebaut hatten, deren Kochfeuer im Inneren außer Kontrolle geriet. Beim zweiten Mal ließen wir einfach so das Gras und die Sträucher in Flammen aufgehen. Weil wir sehen wollten, ob wohl irgendwann die Feuerwehr kommen würde. Die Flammen griffen schnell um sich. Und ich kann mich bis heute an meine Mutter erinnern, wie sie von den Sirenen der Feuerwehr alarmiert zum Wäldchen gerannt kam und mich und meine Brüder anstarrte, während das Blaulicht der Einsatzfahrzeuge unser Haus von außen zu ohrfeigen schien: „Warum um Gottes willen, habt ihr das getan?“ Warum? Weil das Wäldchen unser Ort war. Weil wir hier die Kings waren. Weil hier unsere Gesetze galten. In diesem dreckigen, überwucherten Königreich. Unsere Lücke. Das Wäldchen ist heute übrigens ein Parkplatz. Lücke geschlossen. Verdammt.

Keith Jarrett, The Köln Concert (Bild: youtube-Still)

Keith Jarrett, The Köln Concert (Bild: youtube-Still)

Eine Schönheit

Köln, 24. Januar 1975. Eva Brandes, die Frau die Keith Jarrett gebucht hat, erreicht jetzt den wütenden Musiker und seinen Manager, die gerade abfahren wollen. Sie bettelt, dass die beiden doch bleiben sollen. Sie fleht. Und Jarrett? Lässt sich schließlich erweichen bevor er sagt: „I play. But never forget: Just for you.“ Die Tontechniker werden angewiesen, keine Aufnahme vom Abend in der Kölner Oper zu machen. Das kaputte Klavier mit all den lückenhaften Sounds, das wird sicher nix, was man sich später nochmal anhören will. Jarretts Manager aber glaubt, dass wenn man sowieso schon all die Aufnahmetechnik hier habe, man ja ruhig das Band laufen lassen kann. Jemand drückt „Record“. Und dann passiert es.

Keith Jarrett hält sich an die mittleren Töne und baut ein sich wiederholendes Bassriff ein. Er variiert die Melodie des Pausengongs der Kölner Oper, worauf jemand im Publikum mit einem Lacher reagiert. Jarrett spielt mit unglaublicher Kraft, weil er Angst hat, dass das kaputte Klavier gar nicht genug Volumen erzeugt. Man hört ihn bis in den Zuschauerraum schnaufen während das Publikum den Atem anhält. Die Musik ist erst zart und spielend, dann pumpt sie durch den Saal, sie umschifft die Lücken des Instruments und zaubert so alles weg: den kaputten Flügel und seine fehlenden Töne, all die Unwägbarkeiten und Macken, 66 Minuten lang. Und so schräg das auch klingen mag: Bereits bei den ersten Tönen spürt man, dass hier etwas ganz Unglaubliches passiert. Echte Schönheit. Das Köln Concert wird die am meisten verkaufte Jazz-Soloplatte aller Zeiten. Musik mit Raum für das Unperfekte, eine klanggewordene Verneigung vor der Improvisation, vor dem Pfusch, aus dem Großes entsteht. Und vor der Lücke, in der manchmal die ganz großen Ideen leuchten.

Titelmotiv: Keith Jarrett, The Köln Concert (Bild: Plattencover, Detail)

ganzes Heft als pdf

Inhalt

LEITARTIKEL: Mut zur Lücke

LEITARTIKEL: Mut zur Lücke

Wer von perfekter Ordnung und glatter Oberfläche genug hat, entdeckt sie und wird sie vermutlich nie wieder los. Die Lücke – eine Liebeserklärung von York Pijahn.

FACHBEITRAG: 50 Jahre Bauen in Baulücken in Köln

FACHBEITRAG: 50 Jahre Bauen in Baulücken in Köln

Uta Winterhager über charmante Lückenbüßer der Nachkriegsmoderne.

FACHBEITRAG: Mit Minecraft durch den Lockdown

FACHBEITRAG: Mit Minecraft durch den Lockdown

Rebekka Kremershof über virtuelle Baulücken und die Chancen des Digitalen.

FACHBEITRAG: Schminke oder Zeitschicht?

FACHBEITRAG: Schminke oder Zeitschicht?

Daniel Bartetzko über die große Leere in der Frankfurter Altstadt.

PORTRÄT: Lückenbüßer

PORTRÄT: Lückenbüßer

Karin Berkemann über Treppenhäuser und das Nichts, das sie schwungvoll umkreisen.

INTERVIEW: "Manchmal glaubt man nicht an Lücken"

INTERVIEW: “Manchmal glaubt man nicht an Lücken”

Der Modellbauer und Fotograf Frank Kunert über die Kunst des Weglassens.

FOTOSTRECKE: Maleschka ist dann mal weg

FOTOSTRECKE: Maleschka ist dann mal weg

Martin Maleschka suchte mit der Kamera die Zwischenräume der Ostmoderne.

Der Best-of-90s-Beitrag

Landschaftsparks im Ruhrgebiet – von Anette Kolkau