Falk Jaeger, * 1950

Falk Jaegers Hang zur Modellbahnromantik rührt aus Kindertagen. Der 1950 geborene Publizist und Hochschullehrer hat sich mit der Modellbahn schon früh „auch architektonisch betätigt.“ Zu seinen ersten bauhistorischen Überblickwerken gehörten die Kataloge von Faller, Kibri und Co. „Da war die ganze Geschichte der Architektur wunderschön ausgebreitet“, erinnert er sich im Gespräch mit dem Kunsthistoriker Ralf Liptau im Rahmen der Ausstellung „märklinMOODERNE“.

„Ich habe mit sieben Jahren die ersten Gleise bekommen, einen Zug mit Dampflok und einen Bahnhof.“ Alles wurde zunächst einige Wochen in der Weihnachtszeit aufgebaut. „Als ich ein eigenes Zimmer hatte, wurde die Anlage noch größer, immerhin gut drei Meter lang. Da habe ich sozusagen unter der Anlage geschlafen.“ Mal gab es eine Winterlandschaft mit Mehl bestäubt, mal eine orientalische Szenerie, mal eine mitteleuropäische Stadt mit Bauten des 20. Jahrhunderts. Heute sind die Reste im Keller verstaut, doch Jaeger hat Pläne: „Wenn ich demnächst wieder mal eine Anlage aufbaue, kaufe ich mir einen 3-D-Drucker und drucke die Bauten, die ich haben will, einfach selbst aus.“

ganzes Heft als pdf

Sommer 18: Modell Moderne

In Plastik sind alle gleich

In Plastik sind alle gleich

Daniel Bartetzko und Karin Berkemann über Miniatur-Welten.

"Im Kopf weiterspielen"

„Im Kopf weiterspielen“

Zu Hause beim Theologie-Professor Klaus Raschzok.

Falk Jaeger, * 1950

Falk Jaeger, * 1950

Der Publizist lernte Architektur mit Modell-Katalogen.

Oliver Elser, * 1972

Oliver Elser, * 1972

Der DAM-Kurator träumte von einer Abknipszange.

Rudolf Evert, * 1946

Rudolf Evert, * 1946

Der Anwalt schätzte schon früh präzise Abläufe.

Amandus Sattler, * 1957

Amandus Sattler, * 1957

Der Architekt wurde statisch früh herausgefordert.

Wolfgang Voigt, * 1950

Wolfgang Voigt, * 1950

Der Architekturhistoriker baute seinen eigenen Flughafen.

Außer Konkurrenz

Außer Konkurrenz

Zu schön, um sie nicht zu zeigen.

 

Oliver Elser, * 1972

Das Gefühl für einen fabrlich koordinierten Auftritt war Oliver Elser offensichtlich in die Wiege gelegt: In modischer Karohose und milieugerechter Bahner-Mütze steuerte er seine Lehmann-Groß-Bahn durch das Weihnachtsfest 1974. Unzweifelhaft gehört er seitdem zu „dieser nach vulgärpsychologischen Maßstäben durchaus suspekten Subspezies, die im Hobbykeller ihren Kontrollphantasien am Steuerpult einer Modelleisenbahn nachgeht“, wie er es im Rahmen der Ausstellung „märklinMODERNE“ auf den Punkt brachte.

Neben der Begeisterung für das „rollende Material“ interessiert sich der gelernte Architekt heute vor allem für die bahnbegleitenden Bauten. So kurtierte er 2012 die Ausstellung „Das Architekturmodell – Werkzeug, Fetisch, kleine Utopie“. Und nicht zuletzt kann er als DAM-Kurator aus dem reichen Fundus des dortigen Modell-Archivs der Moderne schöpfen. Doch noch nicht alle Ziele aus Kindheitstagen sind schon erreicht: „Von einer Abknipszange träume ich bis heute!

ganzes Heft als pdf

Sommer 18: Modell Moderne

In Plastik sind alle gleich

In Plastik sind alle gleich

Daniel Bartetzko und Karin Berkemann über Miniatur-Welten.

"Im Kopf weiterspielen"

„Im Kopf weiterspielen“

Zu Hause beim Theologie-Professor Klaus Raschzok.

Falk Jaeger, * 1950

Falk Jaeger, * 1950

Der Publizist lernte Architektur mit Modell-Katalogen.

Oliver Elser, * 1972

Oliver Elser, * 1972

Der DAM-Kurator träumte von einer Abknipszange.

Rudolf Evert, * 1946

Rudolf Evert, * 1946

Der Anwalt schätzte schon früh präzise Abläufe.

Amandus Sattler, * 1957

Amandus Sattler, * 1957

Der Architekt wurde statisch früh herausgefordert.

Wolfgang Voigt, * 1950

Wolfgang Voigt, * 1950

Der Architekturhistoriker baute seinen eigenen Flughafen.

Außer Konkurrenz

Außer Konkurrenz

Zu schön, um sie nicht zu zeigen.

Rudolf Evert, * 1946

Das ist wahre Leidenschaft: Noch im Feiertagsanzug griff Rudolf Evert um 1962 zur Klebstofftube, um am Esstisch den brandneuen Faller-Bausatz „Villa im Tessin“ zusammenzufügen. Diese Begeisterung für die Modelleisenbahn und die dazugehörigen Architekturen begleitete den späteren Anwalt während seiner gesamten Jugendzeit. Der Vater, ein ebenso fleißiger wie begnadeter Hobby-Fotograf, hielt nicht nur die Fernreisen und Silvesterparties der Familie fest. Er dokumentierte auch das Hobby seines Sohns.

Everts Schwester Ursula Eich war es, die einige der kunstvollen Schwarz-Weiß-Fotografien in das WDR-Projekt „Digit“ gab. Hier werden private Aufnahmen der vergangenen Jahrzehnte digitalisiert und als Zeitzeugnisse online zugänglich gemacht. Die analogen Modellbahn- und Modellbau-Relikte lagern nun im Keller von Rudolf Everts Lebensgefährtin und warten auf ihre Wiederentdeckung. Für die Ausstellung „märklinMODERNE“ hat er in den Kisten gegraben und schon einmal den Faller-Geschäftshausblock „Helvetia“ (um 1970 gebaut) hervorgeholt, der gerade instandgesetzt wird.

ganzes Heft als pdf

Sommer 18: Modell Moderne

In Plastik sind alle gleich

In Plastik sind alle gleich

Daniel Bartetzko und Karin Berkemann über Miniatur-Welten.

"Im Kopf weiterspielen"

„Im Kopf weiterspielen“

Zu Hause beim Theologie-Professor Klaus Raschzok.

Falk Jaeger, * 1950

Falk Jaeger, * 1950

Der Publizist lernte Architektur mit Modell-Katalogen.

Oliver Elser, * 1972

Oliver Elser, * 1972

Der DAM-Kurator träumte von einer Abknipszange.

Rudolf Evert, * 1946

Rudolf Evert, * 1946

Der Anwalt schätzte schon früh präzise Abläufe.

Amandus Sattler, * 1957

Amandus Sattler, * 1957

Der Architekt wurde statisch früh herausgefordert.

Wolfgang Voigt, * 1950

Wolfgang Voigt, * 1950

Der Architekturhistoriker baute seinen eigenen Flughafen.

Außer Konkurrenz

Außer Konkurrenz

Zu schön, um sie nicht zu zeigen.