In Beton gegossen

Ruderhäuser, Kurcafés und Bushaltestellen – in der DDR schuf Ulrich Müther futuristische Gebilde aus Beton. Mit seiner Hyparschalen-Technik überspannte der Bauingenieur und -unternehmer weite Räume. Diesem noch kaum bekannten Baukünstler widmet die Stuttgarter Weißenhofgalerie die Ausstellung „In Beton gegossen“. Und eröffnet damit noch bis zum 7. April 2014 einen lohnenden Blick hinter den Eisernen Vorhang. (29.3.14)

Kurmuschel in Sassnitz (Bild: Weißenhofgalerie Stuttgart)

Less but better

Gut, es erscheint schon in der fünften Auflage, doch dieses Buch lohnt eine wiederholte Empfehlung. Unter dem Motto „Weniger, aber besser“ stellt der langjährige Braun-Designer Dieter Rams im Verlag Gestalten sein Schaffen vor. Nach 40 Jahren kreativer Arbeit für den Elektrogeräte-Hersteller hielt er 1995 Rückschau. Entstanden ist eine mehr als lesenswerte Publikation über die Unternehmensphilosophie der Brüder Braun, die unterschiedlichen Designs von der Saftpresse bis zum Wecker und nicht zuletzt das Atelierhaus von Dieter Rams. Seine reduzierte Formensprache ist längst Kult und wird von zeitgenössischen Marken wie Apple gerne zitiert. Gutes Design wird eben nicht unmodern, ebenso wenig wie ein gutes Buch. (28.3.14)

Dieter Rams, Less but better. Weniger, aber besser, 2014, Verlag Gestalten, 155 Seiten, deutsch/englisch, ISBN 978-3-89955-525-7.

Weniger, aber besser (Bild: Verlag Gestalten)

Stadtspaziergänge durch Stuttgart

Bevor die Diskussion um „Stuttgart 21“ die Medien beherrschte, waren der Hauptbahnhof und weitere Bauten der Stadt berühmt für ihre klare moderne Gestaltung. Wer sich Stuttgart als heimliche Hauptstadt der Architektur-Moderne zurückerobern will, hat in einer neuen Publikation des G. Braun-Verlags einen kundigen Begleiter. Die beiden Kunsthistorikerinnen Valérie Hammerbacher und Anja Krämer stellten einen Architekturführer zusammen, der bewusst den Bogen von der klassischen Moderne bis zu zeitgenössischen Bauten schlägt. Insgesamt 22 Stadtspaziergänge – je zu einem Themenschwerpunkt – zeigen bekannte ebenso wie fast verborgene Punkte der modernen Architektur. Erfreulich sind die hilfreichen Überblickskarten, die kurzen informativen Beschreibungen und die ansprechenden Abbildungen. Schade nur, dass der Lesefluss immer wieder durch Werbeanzeigen unterbrochen wird. (28..3.14)

Valérie Hammerbacher/Anja Krämer, Stuttgart. Architektur des 20. und 21. Jahrhunderts. 22 Stadtspaziergänge, G. Braun-Verlag, 2013, 316 Seiten, 252 Abbildungen, ISBN 9783765086120.

Neuer Architekturführer (Bild: G. Braun-Verlag)