"Her flying red shoes" (Bild: Faisal Akram)

Rauf und runter (14/3)

Ohne sie geht gar nichts, zumindest nicht über das Erdgeschoss hinaus. Auch in der modernen Architektur ist die Treppe ein unverzichtbares, mehr als nur funktionales Bauteil. Die repräsentative Freitreppe der klassischen Moderne verkörpert ebenso wie das elegante Treppenhaus der Nachkriegszeit den Geist ihrer Bauzeit. Im 20. Jahrhundert eröffneten Gusseisen und (Stahl-)Beton für die Treppengestaltung neue Freiheiten. Und erst die Aufzugstechnik – vom Paternoster bis zum Fahrstuhl – machte den modernen Wolkenkratzer möglich.

Zum Thema „Rauf und Runter – Treppe, Fahrstuhl, Paternoster“ haben wir diesen Herbst eine Wundertüte zusammengebastelt. Auf der Suche nach Artikeln erreichten uns so viele elegante, gute, anrührende Texte und Bilder, dass wir uns die schönsten davon aussuchen konnten: von den außergewöhnlichsten Lift-Literaturen über sehr persönliche Geschichten mit DDR-Aufzügen bis zum totgesagten Paternoster; von Aktenfördersystemen über Kunststoffgebilde bis zu stilvollen Wegen unter die Erde.

Titelmotiv: „Her flying red shoes“ (Bild: Faisal Akram)

Heft als pdf

Inhalt

Treppen-Häuser - die Schering AG

Treppen-Häuser – die Schering AG

Andreas Baudisch folgt vom Funktions- zum Bedeutungsträger dem Weg moderner Erschließungssysteme in den nachkriegsmodernen Bauten der Berliner Schering AG.

(Kein) Lift ins Utopische? Ungebautes!

(Kein) Lift ins Utopische? Ungebautes!

Michael Wiederspahn wagt eine Geschichte unrealisierter Lifte – und sieht darin die Anregung und das kreative Vergnügen für den künftigen Aufzugsbau.