Frankfurt, Römerstadtschule (Bild: D. Bartetzko)o

Römerstadtschule Frankfurt: Abriss

Römerstadtschule Frankfurt: Abriss

Frankfurt, Römerstadtschule (Bild: D. Bartetzko)o
Waschbeton-Fans tragen Trauer: Die Frankfurter Römerstadtschule wird abgerissen (Bild: D. Bartetzko)

Die (neue) Römerstadtschule in Frankfurt/Main entstand zeitgleich mit dem Großbauprojekt Nordweststadt. Und bitte nicht verwechseln mit dem 1930 fertiggestellten Schulbau von Martin Elsaesser – dieser heißt bereits seit 1964 „Geschwister-Scholl-Schule„. Jetzt sind die Tage der Mitte der 1960er eingeweihten Namens-Nachfolgerin gezählt. Schon länger war geplant, eine neue Turnhalle und einige weitere neue Bauteile am Schulgelände zu errichten. Mittlerweile ist allerdings auch klar, dass keines der Bestandsgebäude erhalten bleibt.

Entstehen solle der Schulneubau nach Plänen der Trapez Architektur GmbH auf dem Nachbargelände, an der Kreuzung Ernst-Kahn-Straße/In der Römerstadt. Dort ist derzeit noch das Denkmalamt aktiv – Archäologen sind auf einen Tempelbezirk mit den Grundmauern von mindestens fünf Heiligtümern gestoßen. Derzeit werden die spannenden Funde gesichert. „Wir brauchen noch bis April nächsten Jahres“, sagte Andrea Hampel, Leiterin des Denkmalamtes der Frankfurter Neuen Presse. Was mit den Funden passiert, ist bislang noch nicht geklärt. „Der Architekt würde die Historie gerne in die Planungen aufnehmen“, erklärte der Sprecher von Bildungsdezernentin Sylvia Weber (SPD) der Zeitung. (db, 12.11.16)