Schaustelle(nzimmer) Stuttgart

"Schaustellenzimmer" im Arcotel Camino (Bild: Arcotel Camino)
„Schaustellenzimmer“ im Stuttgarter Arcotel Camino (Bild: Arcotel Camino)

Der Voyeur in Ihnen muss sich ab sofort nicht mehr verstecken. Geben Sie Ihrer Neigung doch einen stilvollen Rahmen – in Stuttgart. Das dortige Arcotel Camino liegt in Bahnhofsnähe. Der Rest ist zu ahnen: Ein Eckzimmer  mit acht Fenstern wurde mit einem Fernrohr, Infomaterial und Designermöbel bestückt zum Themenraum. Vom „Schaustellenzimmer“ soll sich das Großprojekt „Stuttgart 21“ bequem verfolgen lassen.

Schon das Hotel selbst ist die Aufmerksamkeit wert: Es steht mitten im denkmalgeschützten „Postdörfle“, Stuttgarts erster Arbeitersiedlung von 1872, wo passsenderweise vor allem Eisenbahner wohnten. Der Frankfurter Architekt Christoph Mäckler ergänzte die historische Fassade des künftigen Hotels 2007-08 durch sichtbar zeitgenössische Formen. Heute gibt es im Hotel noch ein „Weißenhofzimmer“ zu buchen, das mit passenden Designermöbeln und Farbklängen an die Vorzeigesiedlung der klassischen Moderne erinnert. Und nicht zuletzt das „Camino Zimmer“, das sich vom Jakobsweg inspiriert sieht. Ein kluges Geschäftsmodell mit langfristigen Expansionsmöglichkeiten: Philharmoniewatching in Hamburg, Flughafensafari in Berlin … (kb, 30.8.14)