Schöner Wohnen im Barcelò

1961-62 als Versicherungssitz errichtet, seit 1988 Hotel: das Barcelò Cologne (Foto: © Raimond Spekking / CC-BY-SA-4.0 (via Wikimedia Commons))
1961-62 als Versicherungssitz errichtet, seit 1988 Hotel: das Barcelò Cologne (Foto: © Raimond Spekking / CC-BY-SA-4.0 (via Wikimedia Commons))

Das ehemalige Hochhaus der Provinzial-Versicherung am Rudolfplatz ist bereits seit über 25 Jahren ein Luxushotel – und ein Baudenkmal. Der Architekt Theodor Kelter (1907-1982) entwarf diesen kölschen Klassiker des International Style in Stahl, Beton und Glas 1961. Zu seinen Gunsten wurde – nicht unumstritten – Ende der 1950er Jahre das historische Opernhaus abgebrochen. Der lange ungeliebte Nachfolger ist vor dem gleichen Schicksal gefeit.

Mehrere Büro- und Verwaltungsbauten Theodor Kelters stehen noch heute an den Kölner Ringen, das Barcelò Cologne gehört zu den markantesten. Am Tag des offenen Denkmals kann man das Innere des mondänen Hotels erkunden, sofern man sich nicht hierfür extra ein Zimmer nehmen möchte. Sein mehrfarbig ausgeleuchtetes Treppenhaus passt bestens zum Denkmaltag-Motto 2014: „Farbe“. In Köln finden die Veranstaltungen eine Woche später statt: Das erste Haus am Platz hat am 21.9. von 10 bis 18 Uhr geöffnet, Führungen gibt es um 13.30, 15 und 16.30 Uhr. (db, 10.9.14)