Selman Selmanagic (Bild: Gebr Mann Verlag)

Selman Selmanagić: Tagung und Buch

Selman Selmanagić – dieser Name steht beispielhaft für die Internationalität des Bauhaus. Der gebürtige Bosnier, der sich zunächst als Möbeltischler versuchte, schloss 1932 sein Architekturstudium an der berühmten Kunstschule ab. Anschließend folgte er dieser Profession in der Türkei, dem Nahen Osten und dem Deutschen Reich. Nach 1945 avancierte er zu einem bedeutenden Architekten und Bauakademiker in der DDR. So zeichnete er das Stadion der Weltjugend verantwortlich und arbeitete von 1950 bis 1970 als Leiter des Fachgebietes Architektur an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee. Das Berliner Landesdenkmalamt und das Bauhaus-Archiv widmen Selmanagić vom 9. bis zum 10. April ein Symposium.

Elementarer Bestandteil der Veranstaltung ist die Vorstellung der neuen Publikation „Selman Selmanagić und das Bauhaus“ von Aida Abadžic Hodžic. Die Monographie erschien 2014 erstmals in Sarajevo, das Landesdenkmalamt gibt nun die deutschsprachige Übersetzung heraus. Das Symposium findet im Bauhaus Archiv/Museum für Gestaltung (Klingelhöferstr. 14, 10785 Berlin) statt. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. (jr, 18.3.18)

Hodžic, Aida Abadžic, Selman Selmanagić und das Bauhaus, Gebrüder Mann Verlag, Berlin 2018, ISBN 978-3-7861-2794-9 .