Berlin, U-Bahnhof "Haselhorst" (Bildquelle: Landesarchiv Berlin, Ludwig Ehlers, F Rep. 290 Nr. 12827 C)

Keraionplatten mit Silberschimmer an der Hintergleiswand, Decke, Stützen und Lichtband aus gefaltetem Alu, silber eloxiert. Das Licht effektvoll gestreut. Sternenzauber, Milchstraßenstaub. Rümmlers Idee jedoch war bodenständiger: Es ging um die Metallerzeugung und den Werkzeugbau, der in Spandau seit jeher die Wirtschaft bestimmte. Große Greifzangen sind denn auch die Gliederungselemente an der Decke, die das Lichtband halten. Die Sprenkel auf der Wandkeramik stehen für die Funken des Feuers, welches das Eisen schmilzt. (vp, 10.12.18)

Berlin, U-Bahnhof „Haselhorst“, Entwurf Rainer G. Rümmler, 1981, Eröffnung Oktober 1984 (Bildquelle: Landesarchiv Berlin, Ludwig Ehlers, F Rep. 290 Nr. 12827 C)